yachad-deutschland.de  

 

 



 

 

 
Eine Eingabe ist in diesem Gästebuch nicht mehr möglich - aber, wir haben ein neues eingerichtet...

Name: Mira

Datum: Freitag, 8 August, 2003 um 23:49:10
Kommentar:

Chaim schreibt: "Schalom! Als erstes möchte ich sagen das ich kein problem mit schwulen bzw lesben habe (denn jeder soll seinen Weg selbst wählen) allerdings wenn diese sich dann als juden ..." bla bla. Das ist ja sooo alt mit Hut: "Guten Tag! Als erstes möchte ich sagen dass ich kein problem mit juden oder ausländern habe, allerdings wenn diese sich dann hier bei uns in deutschland"... bla bla bla ...


Name: Alex

Datum: Samstag, 2 August, 2003 um 23:41:04
Kommentar:

Liebe Freunde, Ich bin erst vor 16 Tage aus Brasilien hergekommen. Deshalb ist mein deutsch so schlecht und arm. Ich kenne hier noch wenige leute. Ich bin nicht 100% Jude. In meinem Land gibt es viele mischung und ich finde das gut. Als ich junger war hatte ich schwirigkeiten damit, aber jetzt dass ich schon 37 Jahre alt bin, kein Problem. Ich arbeite und wohne in Luxembourg. Wenn jemand von euch hier kommt schreib mir damit wir uns treffen koennen. Schawua Tow.


Name: David

Datum: Samstag, 2 August, 2003 um 03:27:07
Kommentar:

Hallo Gilad! Ärger Dich nicht über solchen Müll. Ich bin genauso wie du, aber ich habe in den letzten 2 Jahren gelernt damit besser umzugehen. Leider gibt es solche Menschen wie eh und jeh zu genüge. Ich denke es ist wichtig, dass man als Minderheit respektvoll miteinander umgeht und sich zuhört und in seinen Erfahrungen bezüglich Antisemitismus & Antizionismus austauscht. Ich habe letztes Jahr ein ganz tolles Gespräch mit einer mir fast unbekannten Jüdin aus einem Frankfurter Vorort gehabt, das mir sehr geholfen hat manches gelassener hinzunehmen. Was ich aber persönlich ganz stark verachte sind Menschen, die behaupten, dass es dieses Problem nicht gebe. Ich stelle immer wieder fest, dass es in der Gesellschaft verpönt ist sich darüber zu beklagen, bzw. einfach einmal seinen Mitmenschen zu berichten, was man sich (manchmal täglich) alles anhören muß. Es sind leider immer die gleichen Abwehrhaltungen, die dann kommen, entweder die Menschen gehen auf Abstand von einem oder sie müssen einen für verrückt erklären, weil sie es nicht wahrhaben können, dass es in Deutschland ebenso wie im Rest der Welt Antisemitismus gibt. Diese Menschen verachte ich wirklich. Da könnte ich kotzen. Das Phänomen gibt es übrigens nicht bloß bei deutschen Christen, sondern auch unter Juden! Bei Juden finde ich liegt es aber meißt an einem falschen Stolz untereinander. Ich finde wir sollten alle mehr zusammenhalten. (Wir könnten wenigstens mal versuchen ein wenig dem Klichee zu entsprechen, das man uns immer unterstellt - dass wir so zusammenhalten). Alles Liebe, David


Name: Gilad
Email: gbastile@aol.com

Datum: Freitag, 1 August, 2003 um 14:46:07
Kommentar:

Shalom Chevre, clickt mal dieses link an und Ihr werdet wie ich euer braunes Wunder erleben. Ich habe mich genug aufgeregt jetzt seit Ihr dran. http://www.jungsturm.org/


Name: Kris
Email: bluna@rocketmail.com

Datum: Freitag, 1 August, 2003 um 09:18:26
Kommentar:

"phätte greetz" - sind wir hier im Kindergarten?? *unschuldig-guck*


Name: Maik
Email: marburg05@gmx.de

Datum: Donnerstag, 31 Juli, 2003 um 17:49:36
Kommentar:

Bezieht sich auf die Klamotte hier drunter: sorry, viele Schreibfehler...muß wohl an der Übermüdung liegen :-)


Name: Maik
Email: marburg05@gmx.de

Datum: Donnerstag, 31 Juli, 2003 um 17:47:03
Kommentar:

Hallo Leute, für mein Examen bräuchte ich mal ´nen paar Infos über das Judentum bzw. über bestimmt Glaubenssachen und so, am liebsten auch von einem Typen aus der Nähe Bonn/Köln. Hätte da jemand Bock *liebfrag* Würde mich total freuen; also wer Bock möge sich melden. Phätte Greetz, Maik


Name: David

Datum: Dienstag, 29 Juli, 2003 um 19:16:43
Kommentar:

Was sit ein nichtjüdischer Außerirdischer? Ein Allgäu hahahaahah!!!


Name: Arieh
Email: stam000000@web.de

Datum: Montag, 28 Juli, 2003 um 23:36:09
Kommentar:

Hallo, hier meldet sich schon wieder der ewig nörgelnde Grantler: 1) Bei Veranstaltungen: Der Kongreß von 2001 ist schon zu lange her, um in der Rubrik „Veranstaltungen“ zu bleiben. Das Event sollte in eine eigene historische Rubrik. Hab ich aber schon einmal angeregt. Und es ist doch sicherlich schon mehr bei Yachad geschehen, als dass man auf alte Kamellen zurückgreifen muß... 2) Bei Jahrzeiten: Hans ist sicher nicht am 31. November 1999 gestorben; richtig, weil es dieses Datum nicht gibt, der November hat nur 30 Tage. Hab ich auch schon mal gesagt....nörgelnörgel 3) Ich vermisse die Online-Ausgabe der MSD von Mai/Juni 2003. Die ist überfällig. Da ich ja inzwischen kein ordentliches Mitglied mehr bin (gibt’s auch unordentliche Mitglieder? – interessante Frage), bekomme ich das Journal auch nicht mehr. Ist Yachad inzwischen endlich gemeinnützig geworden? Wäre mal interessant zu wissen. Aber sonst, alles in allem, eine gute Seite. Das Gästebuch ist dafür sehr aktiv. Alles Liebe ....B´Schalom Arieh, der olle Nörgler...;-))


Name: Fred
Email: yachad@israel-live.de

Datum: Samstag, 26 Juli, 2003 um 13:28:02
Kommentar:

Hi Aaron aus München, die Münchner Yachadniks freuen sich über jeden Zuwachs. Es gibt ein Yachad-Postfach im SUB (müllerstr. 43). Dort kannst Du gerne eine Nachricht hinterlassen und ich melde mich zurück. Liebe Grüße Fred Fischer Vorstand Yachad Deutschland e.V./Yachad München


Name: Aaron aus Köln - Antwort auf Miriam und Chaim
Email: YachadKoeln@goldmail.de

Datum: Samstag, 26 Juli, 2003 um 11:57:26
Kommentar:

Auch wenn es einem langsam zum Hals heraushängt - ich sehe es einfach nicht als Rechtfertigung sondern als Erklärungsversuch für diejenigen, die sich so richtig jüdisch fühlen, wahrscheinlich wahnsinnig stolz darauf sind und im gleichen Atemzug andere Jüdinnen und Juden beleidigen und ihnen ihre Tradition, ihren Glauben usw. abzusprechen. Liebe Miriam, lieber Chaim - es ist Euch wahrscheinlich nicht klar, aber es gibt andere Traditionen, andere Moral- und Wertvorstellungen als die des orthodoxen Jundentums in unserer Religion. Die Grundpfeiler des liberalen Judentums stellen keine Orthodoxie - X dar sondern haben eine eigenständige Tradition und ganz eigenständige Grundwerte. Liberale Jüdinnen und Juden und damit die Mehrzahl der Juden auf der Welt glauben an die G"ttgegebenheit von Moral- und Ethikgesetzen in der Thora und an die menschlichen Einflüsse was die weiteren Gesetze und Vorschriften angeht - wie z.B. Kaschrut oder auch das von Euch immer wieder so gern genannte Zitat "ein Mann soll nicht bei einem Mann liegen...". Mal ganz abgesehen davon, daß Ihr immer so gerne diesen Satz aus dem Kontext reisst (versucht doch mal den ganzen Abschnitt zu lesen UND zu interpretieren) ist für viele konservative und lieberale Jüdinnen und Juden dieser Abschnitt nicht g"ttgegeben sondern von Menschen aus der damaligen Zeit und Situation erschaffen. Mich würde sehr interessieren, ob Ihr auch alle anderen Gesetze aus der Thora so sklavisch und ohne weitere Interpretation verfolgt. Na Miriam, nie Deinem Vater widersprochen in Deinem Leben? Nach der Thora wäre er dann berechtigt Dich in die Sklaverei zu verkaufen? Und Du, Chaim, wann hast Du denn das letzte Tieropfer gebracht, was in der Thora als Grundlage zum G"ttesdienst genannt wird. Klar, jetzt beginnen sicherlich Interpretationen zu fliessen, die aber in den Abschnitten, die uch gefällig sind nicht zugelassen werden. Miriam und Chaim - das nennt man nicht wirklich jüdisch sein, sondern das sind Anzeichen von Rassismus. Wenn man sich anmasst andere Menschen wörtlich nach der Thora zu beurteilen, dann sollte man erstmal schauen, ob man oder frau selber die Thora wörtlich nimmt. Denn falls Dein Vater Dich nicht in die Sklaverei verkauft hat Miriam, glaube ich immer noch das Dein Vater und Du Juden sind.


Name: Aaron aus Köln
Email: YachadKoeln@goldmail.de

Datum: Samstag, 26 Juli, 2003 um 11:44:36
Kommentar:

Hallo Dron! Klar kannst Du mit uns in Köln Kontakt haben - schreib doch einfach an die oben genannte Adresse und ich melde mich dann bei Dir! Gruß Aaron


Name: David

Datum: Samstag, 26 Juli, 2003 um 00:00:14
Kommentar:

Für Yonathan Himmelreich: mosrankfurt.de


Name: Aaron

Datum: Freitag, 25 Juli, 2003 um 22:16:55
Kommentar:

Hallo Leute, ich (22) wäre sehr froh darüber, Kontakt zu schwulen, jüdischen Junx und Männern in München zu finden. Schreibt hierher und wir machen was gemeinsam in München aus. Aaron


Name: Dron

Datum: Freitag, 25 Juli, 2003 um 22:12:22
Kommentar:

Hallo ihr Lieben! Ich hätte gerne Kontakt zu netten, schwulen Juden in Köln, Bonn oder D´dorf. Ich bin 21 und Student und suche gleichaltrige bzw. glechgesinnte. Leider habe ich Bedenken hier meine Mailadresse zu veröffentlichen, weil diese Seite nicht nur schwule und lesbische Juden und Jüdinnen nutzen, sondern auch einige intolerante, im Mittelalter lebende Mitbürger. Gruß Dron


Name: Maik aus Bonn
Email: marburg05@gmx.de

Datum: Freitag, 25 Juli, 2003 um 10:24:40
Kommentar:

Liebe Leute, ich sehe sehr gerne auf Eure HP und finde sie ziemlich cool. Ich vergleiche ganz genre die von Euch und von der HUK. Als ein elendiger Protestant ist es mir schon sehr unangenehm überhaupt ´nen Eintrag bei Euch zu machen. Hoffe aber es ist okay. Ich bitte einige Christen mal nicht so´n dummes Zeug zu schreiben und bitte die jüdischen Junx und Mädels um Entschuldigung, wenn das geschieht. Jepp, nen cooles Wochenende! Gruß aus Bonn.


Name: Arieh
Email: stam000000@web.de

Datum: Donnerstag, 24 Juli, 2003 um 23:33:22
Kommentar:

zur Hubertus-Paul Gruppe: ich hab da mal was rauskopiert: Zitat(abgekürzt): "Randgruppen wie ... Beschnittenen über Jesus Christus sprechen. Dieses müssen wir tun, weil Jesus Christus gerade diese Menschen liebt und sich für sie hingegeben hat." Zitat Ende. Ich nehme mal ganz vorsichtig und sehr wohlwollend an, daß die Gruppe uns Juden als "die Beschnittenen" meint. Tut mir leid, Leute, ich krieg da Bauchschmerzen. Meinen die etwa, uns in irgendeiner Weise, ob schwul oder nicht, missionieren zu wollen? Neee, danke, da hab ich echt kein Bedarf für. Mag ja sein, daß da Erklärungsbedarf ist. Gerne. Aber ich bin nun einmal mit ganzem Herzen und ganzer Seele Jude, als daß ich mich da durch irgendeiner Hintertüre missionieren lassen soll. Ich finde, da hat die Kirche schon zu viel verbockt. Und ich bekomme eine Gänsehaut, wenn hier religiöse Christengruppen anfangen wollen, uns (egal ob schwul oder hetero, bitteschön!) missionieren wollen....vielleicht künftig sogar Disputationen? Auweia!


Name: ralli
Email: shalomralf@arcor.de

Datum: Donnerstag, 24 Juli, 2003 um 13:40:32
Kommentar:

shalom. mit erschrecken und mit einem leichtem lächeln habe ich einige beiträge auf dieser seite gelesen. hilfe... ich bin kein religiöses mensch (kein christ, keine jude, kein muslime) - es ist auch nicht wichtig gläubig zu sein, wichtig ist es: glücklich zu sein. es gibt ein wunderbares buch von susanna tamaro "geh, wohin dein herz dich trägt" - sollten einige lesen - macht das leben einfacher. ich war mehrmals in meinen 28 jahren in israel - habe im kibbuz gelebt, tel aviv, haifa und jerusalem (etc.) besichtigt... und, jedes jahr, wenn ich meinen urlaub im heiligen land verbringe, bin ich glücklich und froh in israel zu sein. ich danke allen leuten (levi und karin, ich denke immer an euch), die mich herzlich willkommen heissen in ihrer jüdischen heimat. ich hoffe und wünsche mir, dass das land israel eines tages in frieden und harmonie - ohne krieg und terror- leben kann, und das sich eine grosse traube von menschen anschliessen und einbringen. denn immer, wenn ich auf dem rückflug nach deutschland bin denke ich an einen satz, der auf das jüdische volk menünzt ist: geh nicht so furchtsam in die dunkle nacht...


Name: Gad
Email: neuinberlin02@hotmail.com

Datum: Mittwoch, 23 Juli, 2003 um 08:21:14
Kommentar:

Hallo, möchte gerne Kontakt zu jüdischen lesbischen Frauen im Raum Berlin-Brandenburg oder nähere Umgebung kennenlernen, keine finanziellen oder sexuellen Interessen natürlich. Kennt jemand eine Gruppe, an die ich mich wenden kann?


Name: Hubertus Paul Groppe
Email: bruderhubertus@christus-web.de

Datum: Freitag, 11 Juli, 2003 um 20:59:31
Kommentar:

Ich diene dem Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs den Vater unseres Herrn Jesus Christus, der für mich vor 2000 Jahre ans Kreuz geschlagen wurde und den ich bald wiederkommen sehe, wie er gesagt hat. Unsere Gesamte 2000 Jährige Menschheitsgeschicht hat uns alle schrecklich überführt, weil wir letztendlich von Jesus nichts begriffen haben, sondern alle schuldig geworden sind, weil wir sein Gebot wie im Johannesevangelium geschrieben 13,34+35 ist nicht befolgt worden ist. Die Geschichte spricht Bände von Büchern über unsere Verachtung zu Jahwe der uns Liebt, einen jeden von uns. Erkenntnisse unter uns machen uns aufgeblasen, aber die Liebe bleibt ewig und wird siegen. Deshalb werden wir die Weltbevölkerung den gleichen Fehler machen wie dereinst das Jüdische Volk. Der Hologaust von damals war ein warnendes Bild an Christen, denn wenn das am grünen Holz geschieht, was wird dann erst am dürren Holz geschehen. Gotes Kirche wird keine Kirche von Biedermännern sein, sondern von denen die veachtet und gedemütigte sein. Vielleicht sagt Euch die Auswahl zum KZ Erkennung etwas. Vieles könnte ich jetzt noch anführen, aber klickt einfach mal auf Missionszentrale org.


Name: Hubertus Paul Groppe
Email: bruderhubertus@christus-web.de

Datum: Freitag, 11 Juli, 2003 um 20:50:13
Kommentar:

Ich diene dem Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs den Vater unseres Herrn Jesus Christus, der für mich vor 2000 Jahre ans Kreuz geschlagen wurde und den ich bald wiederkommen sehe, wie er gesagt hat. Unsere Gesamte 2000 Jährige Menschheitsgeschicht hat uns alle schrecklich überführt, weil wir letztendlich von Jesus nichts begriffen haben, sondern alle schuldig geworden sind, weil wir sein Gebot wie im Johannesevangelium geschrieben 13,34+35 ist nicht befolgt worden ist. Die Geschichte spricht Bände von Büchern über unsere Verachtung zu Jahwe der uns Liebt, einen jeden von uns. Erkenntnisse unter uns machen uns aufgeblasen, aber die Liebe bleibt ewig und wird siegen. Deshalb werden wir die Weltbevölkerung den gleichen Fehler machen wie dereinst das Jüdische Volk. Der Hologaust von damals war ein warnendes Bild an Christen, denn wenn das am grünen Holz geschieht, was wird dann erst am dürren Holz geschehen. Gotes Kirche wird keine Kirche von Biedermännern sein, sondern von denen die veachtet und gedemütigte sein. Vielleicht sagt Euch die Auswahl zum KZ Erkennung etwas. Vieles könnte ich jetzt noch anführen, aber klickt einfach mal auf Missionszentrale org.


Name: Jaidev
Email: jaidevbergstrom@yahoo.de

Datum: Freitag, 4 Juli, 2003 um 23:57:23
Kommentar:

Hallo, bin 21jähriger student aus berlin mich würd mal interessieren ob es in Berlin eine YACHAD gruppe gibt? Auserdemm würde ich mich freuen Contact zu Jüdisch/israelische Gays in Berlin (o. auch woanders) zu bekommen. also freu mich schon auf emails :-) toda! lehit, Jaidev


Name: Jaidev
Email: jaidevbergstrom@yahoo.de

Datum: Freitag, 4 Juli, 2003 um 23:46:31
Kommentar:

Hallo, mich würd mal interessieren ob es in Berlin eine YACHAD gruppe gibt. Auserdemm würde ich mich freuen Contact zu Jüdisch/israelische Gays in Berlin (o. auch woanders) zu bekommen. also freu mich schon auf emails :-) toda! lehit, Jaidev


Name: Fred
Email: yachad@israel-live.de

Datum: Mittwoch, 2 Juli, 2003 um 00:55:42
Kommentar:

Auch wenn ich für Gewöhnlich nichts in das virtuelle Gästebuch schreibe, möchte ich mich doch sehr bei Ralf für seinen Eintrag und seine Einstellung zu dem Thema bedanken. Miriam und anderen engstirnigen Spießern (gleich welcher Religion) wäre eine solche Charakterhaltung sehr zu wünschen!!! Übrigens: Es können nur religiös verblendete (wie offensichtlich Miriam) glauben, dass lesbisch/schule Juden nicht jüdisch seien. Wer von einer jüdischen Mutter geboren wurde, ist in jedem Fall Jüdin oder Jude, auch wenn man lt. Tora "nicht bei einem Manne liegen soll, wie bei einem Weibe".


Name: Ralf
Email: passion10@web.de

Datum: Dienstag, 1 Juli, 2003 um 23:33:18
Kommentar:

Hallo, ich bin kein Mitglied irgendeiner jüdischen Gemeinde, interessiere mich aber sehr für Eure Kultur. Obwohl ich selbst in Berlin lebe, kenne ich keinen Juden persönlich und ich frage mich oftmals, warum das eigentlich so ist, denn ich kenne Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen, die auch mein Leben bereichern. Ich lebe selbst offen schwul und habe schon mitbekommen, dass es bei manchen Menschen in der jüdischen Kultur eine sehr engstirnige Sichtweise über die Homosexualität gibt. Es kann doch wohl nicht wahr sein, dass hier mit 2000 Jahren alten Schriften gegen eine zu respektierende und ehrfürchtige Form der Liebe argumentiert wird. Gibt es vielleicht unter den Juden einen nicht so psychisch gesunden Umgang mit dem Thema Sexualität, dass er bei einigen doch Angst und Ekel auslösen kann. Und an eine gewisse Mirjam. Hast Du vergessen was vor 70 Jahren in Deutschland begonnen hat durch Menschen die andere Menschen wegen ihrer Andersartigkeit als falsch und unwert behandelt haben. Vielleicht war das nicht Deine Absicht, aber sehr dumm ist es in jedem Fall. Und die Dummheit ist sehr gefährlich. Vielleicht wirst Du ja irgenwann einmal ein glückliches Menschenkind, aber projiziere niemals Deine kleinkarierte Weltsicht und Verklemmtheit auf Menschen, die Respekt verdienen. Und bedenke bitte, dass Du mit solchen Äußerungen dem Moloch Futter gibst, der vor 70 Jahren nicht nur Homosexuelle in den KZ getötet hat und auch die Worte Gottes für ihre inneren Ängste und Grausamkeiten missbrauchten. Jede Religion fordert den Respekt vor der Schöpfung, dieser ist allem übergeordnet. Niemand darf eine Religion missbrauchen und an der Schöpfung zweifeln, denn wer das tut, zweifelt an Gott. Und seid alle sicher, sind wir Gottes Schöpfung, dann gehören wir Schwulen auf jeden Fall dazu, oder will Mirijam & Co. daran zweifeln. Aber ich weiß auch, dass die meisten Gläubigen einer Religion dass mit der Sexualität nicht verstehen, weil da menschliche Störungen über Generationen weitergetragen werden, die nichts mit Gott zu tun haben. Ich gehöre keiner Glaubensgemeinschaft an, denn ich habe meine eigene persönliche Beziehung zu Gott, die ich mir durch noch so gutgemeinte Hetzer nicht zerstören lasse. Ich habe großen Respekt vor der jüdischen Kultur und seiner Geschichte, aber sollte sie uns schwule und lesbische Menschen als Nicht-Gottgewollt behandeln, verdient sie nicht den Respekt, den sie haben sollte. Ich wünsche jedem verzauberten Juden den Mut, die Liebe und dem Spass an seiner Sexualität und dem gebührenden Respekt von den Menschen die wichtig im Leben sind.


Name: David

Datum: Dienstag, 1 Juli, 2003 um 00:41:11
Kommentar:

Liebe Sarah, Du hast vollkommen recht und hinderst mich damit mich auf das Niveau dieser Mirjam zu begeben. Ich frage mich aber echt wie gestört man sein muß um soetwas dummes von sich zu geben. Liebe Mirjam, ich bin auch Single, aber ich schreib nicht ins Gästebuch "Heterosexualität ist ekelhaft", Du kriegst schon noch einen ab meine Liebe. Aber Du solltest an Deinen inneren Werten arbeiten. Das widerspricht nämlich jedlicher Religion meine Liebe. Ich bin auch nicht sauer auf heterosexuelle Frauen weil ich keinen Typen habe (O.k., ich lüge, manchmal schon hihi!!!!). Und jetzt Mirjam: Lesen, Lesen, Lesen!!! Bildung ist wichtig. Hihihi!!!! Küßchen Dudij


Name: Sarah

Datum: Dienstag, 1 Juli, 2003 um 00:21:36
Kommentar:

Seid doch bitte etwas toleranter unter einander. Jede/r ist G*ttes Geschoepf, oder nicht? Schalom - Sarah


Name: julian

Datum: Sonntag, 29 Juni, 2003 um 20:01:35
Kommentar:

Lieber Peter, wir haben sooo viele Gemeinsamkeiten!! Wie du, mag ich weder Michel Friedman und George Bush nicht: Ich stehe auf Jungen zwischen 25-35. Du, Saddam Hussein, und Usama Bin-Laden und ich waren auch gegen den Krieg. Vermutlich sind wir vier auch gegen Mücken und für Schokolade (aber das interessiert kein Schwein). Ich habe auch ein schlechtes Gewissen, besonders wenn ich zu viel esse, da ich abnehmen soll. Das ist aber mein Problem, und ich muss damit leben, oder? Niemand macht mir Vorwürfe, glaube ich. Nationalstolz sagt mir absolut nichts, aber ich kann dir versprechen, ich koche den besten Gefilltefisch Deutschlands und darauf bin ich sehr stolz. Ob du ein Antisemit bist oder nicht, das ist etwas das du allein beurteilen kannst. Ich glaube, du brauchst kein "Kosher Stempel" auf deinen netten Po, um ruhig schlafen zu können, wenn du ein gutes Gewissen hast. Leb wohl!


Name: Torben

Datum: Sonntag, 29 Juni, 2003 um 17:38:20
Kommentar:

Mein Senf lautet wie folgt : Wenn es Juden tatsächlich verboten ist homosexuell zu sein, ihr das aber seid, dann lauft lieber als stolzer Homo durch die Welt als wie ein anbidernder Gläubiger einer überholten Weltanschauung. Der Vorbildfunktion der Kirche aus alten Zeiten wurde neben einer Reihe Pädophiler auch von M.Friedmann zerstört. Ich verstehe in diesem Zusammenhang nicht wie Koks in den Medien verharmlost wird. Repräsentanten bedürfen grundsätzlich einer kompromisbereiten Grundhaltung um die Allgemeinheit zu vertreten. Tut mir Leid, aber Kokser sind ein One-Way-Ticket. Das Zeug macht doch ganzschön dumm auf Dauer. Seine Talkshow-Qualitäten bezgl Kommunikationsstil ist für mich einfach nur ein Folge des Drogenmissbrauchs im Form von "sozial degeneriert". Seine Ämter/Jobs im Überblick sind auch schon ein Lacher für sich. Torben (24, evg-Atteist) PS: Pastoren werden in Zukunft durch "echte" Sozialarbeiter ersetzt werden. Dann ist die Kirche nurnoch eine Treuhandgesellschat für Jahrzehntelang eingetriebenede Gelder der Ärmsten -jedoch ohne rechtlichen Eigentümer.


Name: Ben
Email: .

Datum: Sonntag, 29 Juni, 2003 um 16:15:57
Kommentar:

Liebe Mirjam. Du kennst ja viele schöne Wörter. Kennst Du dieses auch: liberal.


Name: Peter
Email: baerensterni@gmx.net

Datum: Sonntag, 29 Juni, 2003 um 11:59:00
Kommentar:

Schöne HP, das mal als erstes. Ich mag Michel Friedmann nicht. Ich mag George Bush nicht. Ich war gegen den Irakkrieg. Das Vorgehen Israels gegen die Palestinenser finde ich unhaltbar. Ebenso bin ich gegen die Siedlungspolitik Israels. Ich hab´s satt als Deutscher (Jahrgang 67) ein permanent schlechtes Gewissen zu haben. Auch bin ich stolz ein Deutscher zu sein. So stolz wie die Amerikaner, die Israelis und jeder andere Stolz auf sein Land ist. Ich finde es super, daß mittlerweile einigermaßen offen über Homosexualität in unserer Gesellschaft umgegangen wird. Bin ich jetzt ein Antisemit und einer von den besagten 15-20 % der Deutschen bei denen antisemitisches Potential vorhanden ist ? Grüße Klas


Name: Mirjam
Email: m.pekar@web.de

Datum: Sonntag, 29 Juni, 2003 um 00:29:24
Kommentar:

Ich find diese Seite echt abschreckend... Ihr seid Juden? Wie Chaim schon geschrieben hat, ist homosexualität im Judentum verboten, wer sich als jude identifiziert sollte das wissen. Es ist wirklich wie sedom und gemora hier. Ihr seid alle Kores-gefährdet... ich hoffe , dass ihr tschuwa macht. oder weißt ihr mit dem wort nichts anzufangen? mailt dann, ich antworte dann gerne. jedenfalls ihr sollt nachdenken, was ihr mit dieser seite erreichen wollt, genau wie friedman mit dem koksen, einfach nur schande und flecken auf die jüdische gesellschaft. zum friedman, findet ihr er ist kein richtiger jude? wer hat sich das recht genommen und einen als vertreter des judentums hingestellt, der nicht mal weiß, dass mischehen verboten sind? ich hoffe seine eltern oder sonst wer hat über ihn schon kaddisch gesagt... shawua tov für alle juden - keine shwulen oder lesben für juden halt, denn wer homosexuell ist , ist kein jude eure mirjam


Name: david

Datum: Mittwoch, 18 Juni, 2003 um 18:14:10
Kommentar:

Lieber D.D. Ich finde es ermutigend, was Du da schreibst. Ich bin zu 100% Deiner Meinung. Ich wünsche Michel Friedmann alles Gute. Es ist unglaublich wie der Großteil der Deutschen aus nichts als Antisemitismus eine geheuchelte Möllemann-Solidarität übt und diesen Mann zu einem Opfer zu machen versucht. Er war nichts als ein Täter. Michel Friedmann war das Opfer und es ist klar welche kräfte hinter der jetzigen Friedmann-Affäre stecken. Das faszinierende ist, daß sich keiner über Geldhinterziehungen etc. bei Politikern wie z.B. Möllemann und Prominenten derart aufregt wie bei den bloßen Unterstellungen gegen Michel Friedmann. Und sollten sie stimmen, dann hat er im Eigenkonsum Drogen konsumiert und (es ist wirklich unmenschlich!!!!haha) Sex gehabt. Ist schon menschenverachtend was der Friedmann so macht. Wenn Frauen von ihren Männern bedroht werden und in frauenhäusern gehen hat die Polizei natürlich keine ausreichenden Kräfte sie zu schützen oder den fall ausreichend zu bearbeiten.!!!


Name: dd

Datum: Mittwoch, 18 Juni, 2003 um 17:45:41
Kommentar:

guten tag nachdem ich einiges hier lesen konnte möchte auch ich meinen senf dazugeben. ich empfinde es als fast unerträglich wie verheuchelt und stupide wir deutschen sein können. da treibt ein politiker offensichtlich jahrelang steuerhinterziehung und unterhält schwarzkonten, betreibt antisemitische hetzkampagnen bis er sich selber der art in ein unerträgliches netz von lügen und intrigen gesponnen hat das er keinen ausweg mehr hat als den freitod. des weiteren liest, sieht und hört man teilweise berechtigte beschimpfungen zu dessen lebzeiten und kaum ist besagter politiker tot, kippt ein teil der deutschen um und babbelt und faselt in den süßesten, lieblichsten tönen. es ist zum kotzen wie rückratslos ein teil von uns deutschen sind. heute so und morgen so. so wie jeder öffentlichen person war auch möllemann klar das er eines tages rechenschaft über sein handeln und tun geben muss. da er jedoch zu lebzeiten ein schauspieler und dramatiker war hatte er auch seinen abgang dramatisch in szene gesetzt. natürlich ohne abschiedsbrief, so war gewährleistet das die medien und andere wildeste spekulationen über seinen tod verbreiten. vielleicht dachte er wirklich das sein feiges tun nicht-öffentlich wird. ich persönlich glaube das er geistig leicht verwirrt war und eventuell auch etwas größenwahnsinnig. man stelle sich vor, dass irgendein 0815-durchschnittsmensch sich das leben nimmt (sowie dies mehrmals pro tag auf dieser welt geschieht) so kräht kein mensch danach. niemand fragt welches schicksal dahintersteht. niemand ist so berührt.-warum?- ich kann nur sagen mich berührt dies nicht da er wusste was er tut. er hat sich dafür entschieden.! anmerken möchte ich noch das ich es sehr merkwürdig finde das die friedman-affäre so kurz nach seinem tode ins rollen kam. weiß man doch das möllemann friedman nicht leiden konnte. manches wirkt konstruiert. wer weiß...


Name: Übermacht
Email: nacht@germanien.DE

Datum: Mittwoch, 18 Juni, 2003 um 14:26:31
Kommentar:

So sans die Juden: Kiffen, Koksen + sind arrogant. + jetzt auch noch schwul. Armes Germanien. Hattu nit verdient!!!!!!!


Name: Chaim
Email: Stas_V@web.de

Datum: Montag, 16 Juni, 2003 um 19:12:49
Kommentar:

Schalom! Als erstes möchte ich sagen das ich kein problem mit schwulen bzw lesben habe (denn jeder soll seinen Weg selbst wählen) allerdings wenn diese sich dann als juden indentifizieren ist es nicht mehr in Ordnung! Die Tora verbietet sowas ausdrücklich! „Du sollst nicht mit einem Mann schlafen, wie man mit einer Frau schläft; ein Greuel ist das." (Wajjikra/Lev 18, 22). „Wenn ein Mann mit einem Mann schläft wie mit einer Frau- ein Greuel haben beide verübt, sterben, ja sterben sollen sie, ihr Blut über sie!" (ebd 20, 13). Der Talmud (bSanhedrin 54a) bekräftigt diese Einstellung. Wenn es sich um zwei erwachsene Partner handelt und sie beide einvernehmlich handeln, müssen beide sterben, andernfalls nur der erwachsene Partner oder der Vergewaltiger. An einer anderen Stelle allerdings erklärt der Talmud kurzerhand, dieses Problem existiere für das Judentum nicht, da es keine jüdischen Homosexuellen gebe. Ein prominenter Lehrer hatte einst verboten, daß ein unverheirateter Mann männliche Kinder unterrichte, oder daß zwei unverheiratete Männer unter einer Decke schliefen (mKidduschin IV, 13, 15). Aber die Mehrheit hatte das Verbot nicht akzeptiert. Denn, so verekündet der Talmud lapidar, „in Israel gibt es niemand, der schwule Praktiken (mischkáv sachúr) betreibt" (bKidduschin 82a. Mit anderen Worten: wer Jude ist, tut so etwas nicht. Wer es tut, ist kein Jude. Quellen: Tora und www.hagalil.com Ich bitte euch mir zu erklären wie ihr das für euch seht. Ich meine ihr seid Homosexuel betrachtet euch aber als Juden obwohl die Tora es ganz klar verbietet. Das ist akeinesfalls logisch man kann entweder homosexuäl sein oder jüdisch. über eine antwort würd eich mich freuen MfG Chaim


Name: M.

Datum: Sonntag, 15 Juni, 2003 um 22:16:20
Kommentar:

Hier ein Tipp für die, die es interessiert: Das Buch "Geschichte der Homosexualität" gibt es jetzt bei amazon zum Schnäppchenpreis voon 9,95,-https://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3491960770/ ref=ed_cp_18_2_b/302-9467535-5398400


Email: bluna@rocketmail.com

Datum: Donnerstag, 12 Juni, 2003 um 10:12:43
Kommentar:

Hallo David, hallo Yonathan - wie wäre es, wenn Ihr Euch einfach eine zweite anonyme eMail-Adresse bei Yahoo oder GMX oder sonstwo anschafft?! Dann könnt Ihr verlorengegangenen Königskinder endlich zusammenfinden und Fred kann wieder ruhig schlafen...


Name: Arieh
Email: stam000000@web.de

Datum: Dienstag, 10 Juni, 2003 um 03:44:09
Kommentar:

Hallo, nach meinen Infos über die Deutsch-Israelische Gesellschaft, bei der ich Mitglied bin, sowie über den DGB Nürnberg, ist am 14. Juni ein Nazi-Aufmarsch der NPD angemeldet, der am Lorenzplatz mit einer Kundgebung endet. Den Nazis darf kein öffentlicher Raum für ihre Haßtiraden gewährt werden!. Gerade, weil sie nicht verboten werden konnten, wollen sie frech auf sich aufmerksam machen! Auch eine Nazi-Skinhead-Band soll am 14. Juni auf dem Lorenzplatz spielen. Ich finde, daß und Schwule und Lesben dieses Thema etwas angeht! Leider gibt ja Yachad Franken keinen Ton mehr von sich. Aber das hier ist wichtig! Zur Gegendemo bin ich dabei. Liebe Grüße Arieh Rudolph, Bamberg


Name: Dd

Datum: Donnerstag, 5 Juni, 2003 um 23:16:23
Kommentar:

Hi Yonathan! Ich wurde gebeten keine Einträge mehr in das Gästebuch zu schreiben, die einen privaten E-Mail - Charakter haben. Ich akzeptiere das natürlich, da F.F. großartige Arbeit leistet und somit auch über die Linie des Gästebuchs bestimmen kann. Ich muß hier aber noch eine letzte Mail dieser Art eintragen. Yonathan, ich freu mich auch darauf Dich kennenzulernen. Jetzt hast Du gestern bestimmt auf heißen Kohlen gesessen & ich tauchte nicht auf. Es tut mir leid, ich hab einen Tag zu spät ins Gästebuch geguckt. Da Du so einen netten Eintrag gemacht hast, hätte ich die Uni geschwänzt. Ich studiere Romanistik & Theater- Film- & Medienwissenschaft im IG-Farbengebäude. Ich bin Di-Do immer in der Rotunde. Mein Nachname ist xxyy Hihi!). Ich mache Dir einen Vorschlag. Ich hinterlasse im Sekretariat der Romanistik im 5. Stockwerk im Raum 5.156 einen Umschlag mit meiner Telefonnummer und E-Mail. Ich hänge auch einen Zettel an das weiße Brett gegenüber der Tür, falls das Sekretariat zu ist, wenn Du vorbeikommst. Ich hoffe das ist o.k. für Dich. Ich würde Dir gerne die Lauferei ersparen. Aber ich will niemand von Yachad München verärgern und mache deshalb hiermit den letzten "E-Mail-artigen" Eintrag. Wir müßten sonst noch öfter persönliche mails eintragen. Ich freu mich sehr darauf Dich kennenzulernen!!! Ich werde die Zettel am Dienstag den 10.Juni im und vorm Sekretariat deponiert haben. Alles gute, auch an Yachad-München, Dd


Name: Robert
Email: memphis_sucht-2003@yahoo.de

Datum: Dienstag, 3 Juni, 2003 um 15:03:07
Kommentar:

Hallo Ich bin Robert und sehe zum ersten mal Eure Seite ich finde es eine wundervolle sache das Ihr euch eine super seite gebaut habt.cih komme aus Gießen und würde noch ein wenig mehr über Euch erfahren und wie ich einigejüdische schwulen kennen lernen kann.ich wünsche euch noch viel erfolg bei euer arbeit lieben gruss Robert........ www.leckmark.de


Name: Shalom Israel
Email: Yahshuahcom@t-online.de

Datum: Freitag, 30 Mai, 2003 um 00:58:21
Kommentar:

Bei euch geht es zu wie bei Sodom und Gomora, oder wie sagt die Schrift: Wenn der Messias kommt, wir es sein wie bei Noah, und ? Ihr seid das besste Zeichen dafür - kehrt um, bevor es zuspät ist www.shalom-israel.net


Name: Mark
Email: Mark_Mairim@hotmail.com

Datum: Montag, 26 Mai, 2003 um 21:33:47
Kommentar:

Hi! Würde gerne mal ein paar Zeilen mit anderen schulen Juden in Deutschland austauschen. Bei uns in der Gemeinde ist Homosexualität natürlich ein totales Tabu, aber trotzdessen das Tuschelthema Nummer Eins während der Predigt. Wer ist's, wer ist es nicht, welche Yenta wird wohl keine Enkelkinder bekommen? Also emailt mir, wenn Ihr Lust habt!


Name: michael
Email: nimroddecgn@arcor.de

Datum: Freitag, 23 Mai, 2003 um 00:05:10
Kommentar:

Meine Frage ist :wie weit darf man gehen ,um seine Wurzeln zu erkennen?Ich weiß,eine Tante von mir hat 5 Jahre Ihres Lebens einfach ausgebrannt(es ist ein Tabu)sie ist 84 J und andre erzählen nur das Beste aus einer Zeit,doch man erkennt,es ist nur ein Vorhang,welcher mehr verbirgt,als das vor dessen gezeigt wird.


Name: Yonathan H.
Email: ********

Datum: Donnerstag, 22 Mai, 2003 um 01:07:08
Kommentar:

hi david, ich bins nochmal. ich bin schon richtig neugierig dich kennenzulernen. was studierst du denn ? bitte komm doch zu dem geburtstagsempfang, bitte, bitte !!!! sprichst du eigentlich ivrith ? weijs mir, soo viele fragen..... es gibt ein problem, ich kenne gilad doch nur vom sehen, jedoch nicht persönlich. es wär mir ein bisschen unangenehm ihn darauf anzusprechen. was können wir also machen ? wo bist du denn sehr oft ? uni westend z.B, im cafe ? dann könnte ich da mal vorbeikommen, dass wir uns sehen. was meinst du ? also meld dich bitte und ich hoffe dich bald zu sehen, dein johnny ps: bitte komm zum empfang ! noch was; manchmal bin ich im gaychat, im raum ffm oder oriental, schau doch mal vorbei, mein name ist sugarboy23.


Name: David

Datum: Mittwoch, 21 Mai, 2003 um 21:35:12
Kommentar:

Hallo Jonathan! Schön, dass Du Dich meldest! Ich weiß aber leider nicht ob ich bei der Veranstaltung da sein werde. Du hast recht, ich bin ein Freund von Gilad (der heterosexuell ist). Er ist sehr tollerant und weiß, daß ich schwul bin. Ich werde ihm, wenn es Dir recht ist sagen, dass er Dir meine Telefonnummer gibt. Oder umgekehrt, Du kannst ihm auch gerne Deine geben & er überreicht sie mir. Ich freue mich sehr darauf Dich kennenzuzlernen, Alles Gute, David (Ach & M. ist genau das Mädchen, das Du meinst. Sie ist dummerweise zur Zeit in Italien. Aber Du kannst Gilad sagen, dass ich der Kumpel von M. bin. Wir studieren zusammen an der Uni.) Hoffentlich klappt es, David


Name: Tova
Email: Promaier@yahoo.de

Datum: Montag, 19 Mai, 2003 um 10:52:32
Kommentar:

Hi es freut mich das es hier viele Schwule aus Frankfurt. Gibt hier auch junge Lesben aus Frankfurt. Oder wenigsten eine die mich kennen lernen will. Will mich nicht outen in der Gemeinde und so. Das ist mir vielzu nervig. Wäre schön hier nicht alleine zu sein.


Name: Yonathan H.
Email: *******

Datum: Samstag, 17 Mai, 2003 um 02:19:56
Kommentar:

Hallo David ( und alle anderen )! Ich war jetzt längere Zeit nicht im Internet und kann erst jetzt auf deine Antworten antworten. Tut mir leid, wenn du warten musstest ! Ich bin jetzt einige Zeit nicht in Frankfurt gewesen, mittlerweile aber schon zurück... Gehe auch nicht mehr so oft zur Tfilah, da ich dieselben Erfahrungen wie du gemacht habe - ziemlicher Männerklatschverein..... Sag mal, ist M. nicht dieses blonde Mädchen ? Wenn ja, dann hab ich sie schon mal gesehen und auch schon von ihr gehört....glaube ich. Also, deine Idee mit dem Kaffee trinken gehen finde ich ausgezeichnet. Wann und wo ist die Frage. Ich kenne übrigens die Feldbergstrasse im Westend. Bist du mit dem Shomer Gilad oder mit Kvir befreundet ? Die kenne ich vom Sehen zumindest. Irgendwie müssen wir es schaffen uns mal zu treffen, ich brauche unbedingt jemandem dem ich vertrauen kann und einen Freund zum Reden. Gehst du am Mittwoch dem 4. Juni um 10.30h zum Geburtstagsempfang von Sally Korn im Gemeindezentrum ? Ich werde dasein und dann laufen wir uns bestimmt über den Weg. Wäre doch eine unverfängliche Gelegenheit, oder ? Zumindest werde ich dann nach einem David Ausschau halten, wenn du zusagst. Bitte gib bald in diesem Forum Bescheid, ich würde mich sehr freuen. alles Liebe, dein Johnny


Name: Arieh
Email: stam000000@web.de

Datum: Samstag, 10 Mai, 2003 um 19:39:58
Kommentar:

Hallo, ich melde mich ja nur gaaaaanz selten, aber ich finde, daß Yachad an Veranstaltungen sicher mehr macht als die mittlerweise fast 2 Jahre alten Veranstaltung der »6th European/Israeli Regional Conference of Gay, Lesbian, Bise- xual and Transgender Jews«, oder? Lieben Gruß vom Arieh


Name: David

Datum: Samstag, 10 Mai, 2003 um 13:05:24
Kommentar:

Hallo M. ich hab gerade erst Deinen alten Eintrag entdeckt. Er steht auf der vorigen Seite. Ich bin ganz Deiner Meinung, man sollte den Schrott einfach immer gleich löschen. Ich hoffe es geht Dir gut. Kannst Du mir vielleicht helfen Kontakt zu Yonathan zu bekommen? O.k., alles Liebe, David


Name: J.

Datum: Donnerstag, 8 Mai, 2003 um 15:51:25
Kommentar:

Hallo J., wohne nicht weit von Stuttgart entfernt und würde mich über eine mail von Dir freuen: shlemihl@yahoo.de Liebe Grüsse, J.

Datum: Mittwoch, 7 Mai, 2003 um 14:29:37
Kommentar:

Hallo, gibt es vielleicht eine Gruppe in Stuttgart ? Wäre nett, wenn sich jemand melden würde ! Gruß J.


Name: J.

Datum: Montag, 5 Mai, 2003 um 14:14:58
Kommentar:

hallo david aus frankfurt! hab deinen gruss vom letzten jahr erst jetzt gelesen (typisch...)! gruss zurück & würde mich freuen, mal wieder von dir zu hören - meine tel.nr. müßtest du ja noch haben... tschö, j.


Name: David

Datum: Sonntag, 4 Mai, 2003 um 17:44:57
Kommentar:

Hallo Jonathan (Himmelreich)! Leider liegt das Uni-Netzwerk nach wie vor brach. also wundere Dich nicht, wenn Du mich nicht erreichen kannst. Es fällt mir auch jetzt erst auf, dass ich Dir geschrieben habe, dass Du von Fred Fischer meine E-Mail bekommst. Du weißt ja vermutlich garnicht wer Fred Fischer ist. Er gestaltet diese Webseite. Du kannst also unter Kontakte oder so ähnlich mit ihm Kontakt aufnehmen. Eine andere Methode wäre, dass ich mit dem Großteil der Security-Guards der Frankfurter gemeinde befreundet bin. Die wissen auch, dass ich schwul bin. Frag nach dem Kumpel von M. Das ist ein Mädchen, dass in der Gemeinde ziemlich bekannt ist. Vielleicht kennst Du sie ja auch. Sie gibt Dir sicher auch gerne meine Telefonnummer. Also, alles Gute, David M. aus Frankfurt am Main


Name: G&S
Email: gaha22@yahoo.com

Datum: Sonntag, 4 Mai, 2003 um 11:05:49
Kommentar:

We are looking for gay couple friends for friendship only!..We are 44 and 31 y/o , since 10 years together and living in Berlin , but mobile. Would be real nice to hear from you. G&S


Name: David

Datum: Freitag, 2 Mai, 2003 um 23:05:37
Kommentar:

Hallo ihr Lieben! Hallo Gilad, hier noch mal David! Der Eintrag ist doch von Dir, den ich kenne, oder? (Sefarde/Türke/mit zweitem Namen, oder?). Das Angebot klingt jedenfalls gut. Ich habe großes Interesse wieder was zu machen. Wie wäre es mit einem Picknik im Grüneburgpark? Ich wohne um die Ecke, in der Feldbergstrasse. Ich kann Dir gerade nicht mailen, weil mein Uni-Server abgestürzt ist Gilad. Das sollte aber bald wieder funktionieren. Jonathan,ich habe Dich nicht vergessen. Unser Kaffee steht. Alles Liebe, David


Name: Gilad ve Lior
Email: gbastile@aol.com

Datum: Freitag, 2 Mai, 2003 um 13:13:50
Kommentar:

Shalom ve Ahlen! Wie wir aus den Gästebucheinträgen entnehmen können, ist es schon notwendig für die hier im Frankfurter Raum lebenden schwule, lesbische und bisexuelle Juden und Jüdinnen eine Anlaufstelle bzw. eine Agudat aufzubauen. Also, wer über so ein Vorhaben interessiert sein sollte und endlich wieder mal mit gleichgesinnten was unternehmen möchte, möge sich bei uns melden. Wir freuen uns auf Eure eMails! Gilad ve Lior www.gaydar.nl/lior26ffm www.gaydar.nl/eshal


Name: David

Datum: Mittwoch, 30 April, 2003 um 22:50:46
Kommentar:

Hallo Fred (Fischer) Danke für den Hinweis, dass ich ins Gästebuch schauen soll!!! David


Name: david

Datum: Mittwoch, 30 April, 2003 um 22:48:14
Kommentar:

Hallo Jonathan! Freut mich sehr, dass Du Dich bei mir meldest. ich wohne gleich um die Ecke von der Frankfurter Synagoge. Tja, ich hab da schon ein kleines Skandälchen in der Gemeinde ausgelöst & bin dadurch als schwul bekannt. Ich wurde schon von 2 Freunden darum gebeten deshalb auf Abstand zu gehen, was ich natürlich verstehe, weil dass echt ein solcher Männer-Klatschverein da drinnen ist. Deshalb ist es glaube ich nicht so gut, wenn ich ins Schwarze hinein alle nach Deinem Namen frage. Leider gibt es seit einiger Zeit (ca. 2 Jahre ) kein Yachad Frankfurt mehr. Ich freue mich aber sehr, dass Du Dich meldest. Fred Fischer gibt Dir sicher gerne meine E-Mail Adresse, wenn Du ihm mailst. Wenn Du magst können wir auch einen Treffpunkt über das Gästebuch vereinbaren. Alles Liebe, David


Name: Yonathan Himmelreich
Email: *******

Datum: Samstag, 26 April, 2003 um 22:39:30
Kommentar:

Hallo zusammen, ich bin neu in Frankfurt und suche Kontakt zu andren schwulen jüdischen Leuten in meinem Alter ( 23 Jahre ). Ich will mich in der Gemeinde aber (noch) nicht outen, da ich ehrlich gesagt momentan kein koijach für zores habe. Wo finde ich also Kontakt zu jüdischen Jungs in meinem Alter ohne das gleich die ganze Gemeinde davon erfährt ? David, ich hab deine message gelesen, dass du Kontakt suchst zu "neuen jüdischen Schwulen" in Ffm; also komm doch einfach mal am Shabbes in die Schil, manchmal bin ich da. Vielleicht sieht man sich ja mal, würde mich wirklich freuen. Bis dahin kol tuv und alles liebe an alle, euer Yonathan P.S.: Wünsche allen Pessach gut überstanden zu haben !!! P.P.S.: Die Seite ist klasse, Kol HaKavod !!!!


Name: Julian
Email: tajmande@yahoo.com

Datum: Freitag, 25 April, 2003 um 17:29:33
Kommentar:

Eine sehr, sehr schöne Seite. Kol hakavod lachem!!!


Name: Vladimir
Email: polivlad8@msn.com

Datum: Mittwoch, 23 April, 2003 um 21:46:23
Kommentar:

Schalom!! Meine taiere Brider in Daitschland. Hag sameah! Ich wintsch sei escher weoscher! Eruschalaim


Name: David

Datum: Montag, 21 April, 2003 um 23:56:50
Kommentar:

Hallo ihr Lieben!!! Ich hätte gerne Kontakt zu neuen schwulen Juden aus Frankfurt/ Main. Schreibt doch mal ins Gästebuch & ich lad euch auf´n Kaffee ein!!! Alles Liebe, David


Name: David aus Frankfurt

Datum: Sonntag, 20 April, 2003 um 23:50:55
Kommentar:

Hallo lhr Lieben!!! ich wünsche euch allen ein schönes Pessachfest. Alles liebe, David


Name: Talisman

Datum: Donnerstag, 17 April, 2003 um 02:06:23
Kommentar:

Pesach Sameach euch allen!


Name: Karlheinz Akiba / Yachad
Email: Webmaster

Datum: Mittwoch, 9 April, 2003 um 16:26:41
Kommentar:

Das scheint hier so eine Art Werbeplattform für Porno-Sites und anderen Kram zu werden. Also ergeht Mitteilung an alle: Ersparen Sie sich Ihre Einträge, sie werden stündlich gelöscht! K. A.


Name: Ilan Buchbaum
Email: ******

Datum: Samstag, 5 April, 2003 um 17:50:00
Kommentar:

seid weiter so engagiert; anerkennung findet man nicht an einem tag / ilan


Name: Diana
Email: bender-trais@t-online.de

Datum: Montag, 31 März, 2003 um 01:02:19
Kommentar:

Shalom ! Ich finde gut, dass es Euch gibt. Macht weiter so. Würde mich über viele Emails freuen.


Name: Ephraim, Berlin
Email: ephraim.r@gmx.de

Datum: Freitag, 14 März, 2003 um 20:26:08
Kommentar:

hallo mädels, chag sameach zu purim aus dem fernen berlin... klar, wir leben noch, auch wenn wir uns seit ewigkeiten nicht mehr gemeldet haben...berlin tickt halt anders *g* freu mich, euch irgendwann mal wieder zu sehen, bin im moment aber noch zu beschäftigt.... also, weiter so !! ephraim von yachad berlin....


Name: Christian (KJGay) - NACHTRAG -
Email: christian@kjgay.de

Datum: Freitag, 14 März, 2003 um 14:23:55
Kommentar:

Hallo Yachadniks, im Januar hatte unsere Initiative "KJGay" (Schwule, Lesben und Bisexuelle in der Katholischen Junge Gemeinde) Jahrestreffen in Mainz. Hierzu wurde Aaron Knappstein, als Vertreter von Yachad eingeladen, der uns sehr umfangreich über das Thema "Homosexualität und Judentum" bzw. jüdisches Selbstverständis in der heutigen Gesellschaft informierte. Im Bericht auf dieser Seite (siehe Mir sajnen do/Yachad Köln) ist ein evtl. Satz zu lesen, der evtl. mißverständlich aufgefasst werden kann: "Anfängliche Skepsis der Katholiken konnte zwar nicht zu 100% ausgeräumt werden, aber Sinn und Zweck dieses Treffens war sicherlich ein gegenseitiges Kennenlernen.". Natürlich war NICHT wir skeptisch, was ein Kennenlernen oder der grundsätzliche Kontakt angeht, sondern es gab Erstaunen darüber, wie liberal heutzutage ein Umgang von Juden mit Homosexualität möglich ist. Auch waren die sicher unterschiedlichen Ziele von Yachad (als eben bewußt NICHt-religiöse Vereinigung) für uns kirchlich/verbandlich-orientierte KJGay´ler interessant und ungewohnt. Im weiteren Text wird von gemeinsamen Zielen gesprochen, die David eher skeptisch sieht. Sicher ist eine gemeinsame Zieldefinition nicht einfach. Aber für uns ist es sehr wichtig von Euch zu lernen und Kontakt zu pflegen. Für einige KJGay´ler ist das Judentum - immerhin Quelle unseres eigenen Glaubens - völlig unbekannt. Die meisten würden sich nie allein in eine Synagoge trauen oder kennen einfach keine Juden im Umfeld. Hier möchten wir ansetzen und von einem freundschaftlichen Kontakt profitieren. Gleichzeitig ist es unser Anliegen, unsere (ggf. religiös-christlich geprägten) Ansichten, Werte und Ziele zu transportieren und für Euch als Juden in Deutschland transparenter zu machen. Ich bin mir sicher, daß dies uns langfristig gelingen wird. Aaron hatte schon angeregt, daß evtl. ein Besuch unsererseits an Chanukka eine schöne Gelegenheit eines persönlichen Kennenlernens bieten würde. Außerdem steht der CSD an und damit sind beide Gruppen, KJGay wie Yachad, bei den größeren CSDs in Deutschland sicher deutlich zu sehen (zumindest ist eine CSD-Teilnahme von KJGay in Köln geplant). In diesem Sinne, herzliche Grüsse aus Köln von Christian


Name: Christian (KJGay)
Email: christian@kjgay.de

Datum: Freitag, 14 März, 2003 um 14:07:16
Kommentar:

Liebe Yachadniks, auf die Anfrage von Aaron Knappstein aus Köln haben wir, die Inititative KJGay (Schwule, Lesben und Bisexuelle in der Katholischen Jungen Gemeinde) ein Grußwort zu Pessach an Euch gerichtet. Nun habe ich gerade die aktuelle Online-Ausgabe von "Mir sajnen do" gelesen und festgestellt, daß dort unser Grußwort nicht zu finden ist. Das finden wir ausgesprochen schade. Sicher nur ein Versehen. Deshalb hier auf diesem Wege unsere besten Wünsche an Euch! Viele Grüsse Christian Ansorge fie die Initiative "KJGay" *** Grußwort der Initiative KJGay (Schwule, Lesben und Bisexuelle in der Katholischen Jungen Gemeinde) an Yachad zum Hochfest Pessach 2003. Pessach erinnert an die Befreiung des Volkes Israel aus der Knechtschaft Ägyptens vor mehr als 3000 Jahren und ist damit in der jüdischen Geschichte Symbol geworden für die Geburt eines freien Volkes. Die Kraft und den Mut den das jüdische Volk durch diese Befreiung erfuhr und in eine neue Zukunft mitnahm ist noch heute eindrucksvolle Grundlage für das jüdische Bewusst-sein und den jüdischen Glauben. Wir Christen feiern nahezu zeitgleich das Osterfest. Für uns ist der Tod und die Auferstehung Jesu, die sich vor rund 2000 Jahren an Pessach in Jerusalem vollzog, zentraler Inhalt unseres Glaubens. Durch seinen Tod und Auferstehung sind wir frei geworden von allen Zwängen – wir können ebenfalls aufbrechen als freie Menschen – in ein freies Leben in und mit G’tt. Diese beiden Botschaften – die Freiheit durch G’ttes Erlösung aus der wahrhaftigen und imaginären Knechtschaft ist für unsere beiden Religionen kraftvolle Gemeinsamkeit. Auch als Schwule und Lesben durchleben wir in unserer Entwicklung eine häufig schmerzhafte Zeit der „Knechtschaft“. Im Rahmen unseres Coming Out´ gehen wir einen Weg der Selbsterkenntnis, der Selbstbehauptung in einer Umgebung, geprägt von überwiegender Ablehnung und Diskriminierung. Trotzdem schaffen wir uns einen Weg in die Freiheit – als selbstbewusste Schwule und Lesben. Wir – Yachad und KJGay – haben in unserer Arbeit ebenfalls jenes Ziel: Freiheit! Die Freiheit so zu sein, wie wir geschaffen wurden, die Freiheit dass zu tun, was für andere Normalität ist, die Freiheit, Entscheidungen zu treffen, unbeeinflusst von normierter Moral oder gesellschaftlichem Codex, die Freiheit unseres – auch spirituellen – Seins bewusst zu werden! Mit diesem Gedanken richten wir unseren besten Wünsche zu Pessach an Euch und freuen uns auf ein Stück gemeinsamen Weg.

frühere beiträge

 
Die aktuelle
Ausgabe:



Übersicht

 


glbt.israel-live.de

yachad-deutschland