Seite 3

Name: Talisman77
Email: talisman77@gmx.net

Datum: Mittwoch, 21 August, 2002 um 22:11:10
Kommentar:

Einem der Protagonisten von "Tembling Before G-d" hat sein Rabiner (so ein ganz orthodoxer Guru mit weißen Strümpfen, Streimel und allem pi-pa-po) empfohlen, Feigen zu essen und Tefillin anzulegen. Das soll gegen Schwul-Sein helfen! Eine tolle Seite! Schalom an alle!

Name: Bennie

Datum: Mittwoch, 21 August, 2002 um 20:17:59
Kommentar:
Könnte man bitte dafür sorgen, daß sich fanatische, amerikanische Hexendoktoren von dieser Seite fernhalten!

Name: Patrick
Email: padraig@gmx.li

Datum: Mittwoch, 21 August, 2002 um 10:51:46
Kommentar:
Hallo! Also die Seiten sind wirklich klasse, aber hier im Gästebuch geht einem doch teilweise der Hut hoch, wenn man die ganzen Links zu den Gay to Straight Seiten sieht...Bereits seit Ende der 60er Jahre ist die Haltung "Homosexualität = behandelbare Krankheit" oder Persönlichkeitsstörung ad acta gelegt. Der Homosexuelle selbst hat kein Problem, die Probleme entstehen, wenn er sich in einer Gesellschaft wiederfindet, die durch ihre Normen oder durch Ausgrenzung ihn zum Problem werden läßt. Jude sein und schwul sein in Deutschland bildet dann noch die Schnittmenge aus beidem. Die Angebote "Homos" zu "Heteros" zu machen zeigen nur, dass es noch heute zu viele Menschen gibt, die Homosexuelle einfach nicht akzeptieren wollen/können. Wer sagt denn, dass nicht DIESES Verhalten gerade auch eine Form von Persönlichkeitsstörung anzeigt und somit der Focus der Hilfsangebote viel eher in diese Richtung gehen sollte? Yachad leistet gerade dafür sehr viel! Mein Respekt! Grüße aus Tübingen, Patrick

Name: Kris
Email: bluna@rocketmail.com

Datum: Dienstag, 20 August, 2002 um 16:52:41
Kommentar:
"Sie hilft Menschen, die homosexuell empfinden und diese Gefühle unterdrücken möchten" ... Du sagst es!!! Und die Methoden, die dort angewandt werden, die natürlichen G´tt-gegebenen Gefühle zu unterdrücken sind absolut daneben! Was glaubst Du denn, warum sich diverse Fachverbände deutscher Psychologen und der EKD davon distanziert haben????? Eben!

Name: Kris
Email: bluna@rocketmail.com

Datum: Dienstag, 20 August, 2002 um 16:50:27
Kommentar:
@ Max: Über diese schon längst überholte Bibelauslegung sind wir hier im Form und ich sowieso lange drüber weg. Guck mal auf Huk.org und dann les mal die Bibelexegese zu diesem Thema. Da werden Dir hoffentlich die Augen auf gehen.

Name: Help for the Jewish Homosexual Consistent with Torah Principles
Email: Jewish Voice and Opinion, Editor: Susan Rosenbluth, December 1999

Datum: Dienstag, 20 August, 2002 um 13:22:57
Kommentar:
The first Jewish outreach organization geared to assist homosexual men and women seeking to change their sexual orientation has been established in NJ. Calling itself JONAH, the group intends to deal with homosexual issues in a manner consistent with Jewish principles as set forth in the Torah. According to the group's director, Rabbi Samuel Rosenberg, the name was chosen for the Bliblical prophet who warned the people of Ninevah to return to G-d in an act of teshuva, and as an acronym for "Jews Offering New Alternatives to Homosexuality". Desiring to be inclusive, the non-profit group will embrace any Jew regardless of religious commitment. Its goal is to educate Jews about the causes of same-sex attraction and the possibility of change from homosexuality to heterosexuality. "We believe this is achievable if the homosexual struggler lives by Torah values, heals his or her unresolved issues, and fulfills unmet emotional needs," says Rabbi Rosenberg. "Many former homosexuals are now married with children and lead more contented, spiritual lives." JONAH is also available as a resource for parents and friends of those who struggle with homosexuality. It hopes to provide support groups, a speaker's bureau, seminars for interested parties, and referrals to appropriate counselors. Actions and Fantasies He points out that the Torah strongly forbids the act of homosexuality precisely because it recognizes the capacity of anyone to commit such an act. Although the Toranic prohibition relates to actions, not thoughts, JONAH recognizes the need to work also with individuals who struggle with homosexual thoughts and impulses but do not act out their homosexual fantasies or identify with the gay lifestyle. "Jewish ethics require us to offer assistance to those who struggle with homosexuality and to understand how to help men and women with same-sex attractions. In today's society, it is important to offer solutions to problems; otherwise, one becomes part of the problem." He says, "We must repeatedly remind ourselves that, in the Torah, it is not the person, but the act that is abhorred. Moreover, even after the act, we have the obligation to promote teshuva and not censure by the family, leaders, and community." The spiritual leader of the Elmora Hebrew Center, Rabbi Rosenberg has smicha from Yeshiva Torah Vodaath in Brooklyn. He is a licensed social worker and psychotherapist who was trained at the Family Institute of New Jersey. He received his Master's degree in social work from the Wurzweiler School of Social Work of Yeshiva University, and is currently an advanced degree candidate at the Contemporary Center for Advanced Psychoanalytic Studies. Christians Only Over the past 20 years, several Christian-based support groups have been formed to assist those seeking to change from homosexuality. Although some have been formed by individual Christian ministers or by ex-homosexuals, many of the major Christian denominations sponsor groups. Before JONAH, Jews seeking to leave homosexuality had nowhere to turn within their own religion. Some, therefore, sought refuge in Christianity, and more than a few converted. Even in Israel, the only group currently assisting those seeking to leave the gay lifestyle is a Christian-supported Messianic group based in Jerusalem, directed by Izhar Vardinon. "JONAH intends to fill that void," says Rabbi Rosenberg. "Genetic Propaganda" He points out that even though it is well established that homosexuality exists in the a Orthodox community (The World Congress of Gay and Lesbian Jews has 48 organizational members and over 30 homosexual congregations; there are underground frum gay and lesbian support groups in the religious community and on the internet), most religious, social, and medical institutions "have failed these men and women." JONAH, he says, has broken through the religious community's response of silence, cloaked in the pretext of modesty." "The Orthodox community bought the mythical notion of the genetic propagandist that homosexuality is inevitable for some people. The afflicted individuals feel shunned, isolated, confused and ashamed, with nowhere to turn for support, understanding, or assistance. Some of our brethren responded with a self-righteous or noble fire and brimstone reference of abomination without compassion or a helping hand or even a shoulder to cry on," he says. While JONAH does insist the homosexuality is a treatable condition. Rabbi Rosenberg stresses that the group should in no way be seen as license for persecuting anyone. "Let it be clearly stated, without condescension, there is no room in this or any other society for witch hunts directed at homosexuals or for the denial of their fundamental freedoms simply because their nature differs from the norm," he says, adding that the "gay rights movement" has done a great service simply by bringing the issue out of the closet. A Matter of Choice However, he continues, that does not mean that, in the name of tolerance, society should "succumb to acceptance." He maintains that accepting homosexuality as normal and healthy is to doom the afflicted individuals to a life in which "their potential for wholeness will remain dormant beneath their emotional wounds." "The homosexual lifestyle, with all its social and cultural nuances, is also a matter of choice. It is a learned behavior which can be unlearned," he says. For those with a proclivity towards homosexuality, choosing to abandon the gay lifestyle will probably be more difficult than simply learning to observe the Sabbath or the dietary laws, or even abstaining from premarital sex, he admits. "However, our responsibility for outreach does not preclude us from reaching out to these individuals and to understand their struggles," says Rabbi Rosenberg. Helping the Depressed He is especially concerned about the "depressed, despondent, and tormented souls who struggle with their homosexuality." "What about those who have tried to explore an 'alternate lifestyle,' only to experience frustration, loneliness, and isolation? To whom do they turn? To whom do their parents turn for help, guidance, and support? To whom do they dare expose their sense of shame, failure, and humiliation? How many suicides must we cover up, how often must we turn a blind-eye before we hear the desperate calls for help? When do we act on the Biblical injunction not to stand idly by our brothers' blood?" he says. Well-intentioned, but untrained rabbis do more harm than good when they tell homosexuals and their parents simply to accept their condition and abstain from the behavior, he says. "They don't even know that help is available," he says. Other rabbis tell homosexuals to extend the prohibition of yichud, being alone in the same room to members of the same sex. "What pain, what isolation, what damage. Especially when they need the closeness of their gender peers for non-erotic love, support, and acceptance. Learning how to achieve this can be most effective and therapeutic," says Rabbi Rosenberg. A Politicized Diagnosis He and JONAH dismiss the secular community's insistence the homosexuality is predetermined and, therefore, legitimate and natural. That concept, he says, is based on a politicized 1973 vote by the American Psychiatric Association to remove homosexuality from the Diagnostic Statistical Manual, following intense pressure from the homosexual lobby. Four years later, 69 percent of the 2,500 psychiatrists who responded to a survey by the journal Medical Aspects of Human Sexuality disagreed with the vote and opposed removing homosexuality from the list of disorders. "This political controversy within the psychiatric community continues today." Says Rabbi Rosenberg. The formation of the National Association for Research and Therapy of Homosexuality (NARTH), composed of more than 200 psychiatrists, psychologists, and psychotherapists, testifies to the ongoing divergence of views. Rabbi Reuven P. Bulka, author of One Man, One Women, One Lifetime-An Agrument for Moral Tradition, is on NARTH's advisory board. Rabbi Bulka maintains that Jews who struggle with homosexuality have a mandate "to improve on who you are through the exercise of free will and with help of mental-health professionals and spritual advisors." "Despite great pressure from the gay lobby, NARTH continues to uphold the view that homosexuality is a developmental disorder and often a treatable condition," says Rabbi Rosenberg. In fact, he says, the "misinformation that homosexuality is untreatable by the mental-health profession does incalculable harm to the homosexual struggler and to society at large." "Many ex-gays who have broken out of homosexuality say the biggest cause for their depression was the enormous pressure to accept their feelings as inborn and unchangable. That way of thinking made them feel trapped," he says. Dysfunctional Families He cites authorities who maintain that homosexuality is almost always associated with a faulty family constellation, particularly between a distant father and son and an overly intrusive mother, whether real or simply perceived. "Other factors may exacerbate the problem, such as poor peer group relationships and sexual molestation," he says. In his scenario, the boy strives and longs to achive the relationship he never experienced, but in an eroticized manner. For a woman, he says, there is a corresponding inability to identify with what is viewed by the girl as a malevolent and malicious mother, and a father who does not respect the femininity of his wife and daughter. She seeks femininity in the both and personality of her female partner. Here, too, sexual violation may have occurred. "Therapy can be affective in promoting awareness of the faulty family dynamics and the misdirected strivings for affection," says Rabbi Rosenberg, adding that no therapy "works" if it is imposed on the individual. Support Groups The most significant component of the homosexual's healing process may be found in the same-gender support group, he says, and this is a servive JONAH hopes to provide. "The aim of the support groups is to re-establish healthy male-male or female-female bonding and to provide peer support and mentoring to rediscover their authentic gender and to better understand the expression of their legitimate love needs for attention, affection, and approval from gender peers which were unmet in their childhoods. In such a peer group, individuals learn that such needs can be satisfied without eroticism," say Rabbi Rosenberg.

Name: A. Wolff

Datum: Dienstag, 20 August, 2002 um 13:18:45
Kommentar:
Hier die versprochenen jüdischen Links: www.jonahweb.org und www.ldolphin.org/jonahgays.html. Und hier noch zwei "allgemeinere" Seiten: www.gaytostraight.org und www.peoplecanchange.com. Ich hoffe sehr, daß es außer Kris niemand von Euch geschmacklos und inakzeptabel findet, wenn ich in einem früheren Beitrag auf christliche Seiten verweise...

Name: Max

Datum: Dienstag, 20 August, 2002 um 13:08:07
Kommentar:
Ja Kris, richtig erkannt! Das "Alte Testament" ist kein "schmückendes Beiwerk" - ganz im Gegenteil, denn das "Neue Testament" baut darauf auf. Deshalb gilt auch für Christen das Verbot von homosexuellen Handlungen. Sicher interessiert das aber keinen, der von Religion und Glauben und Gott nichts wissen möchte...

Name: A. Wolff

Datum: Dienstag, 20 August, 2002 um 13:03:12
Kommentar:
Wüstenstrom ist eine christliche evangelikale Aktionsgruppe - das ist richtig. Sie ist aber in keiner Weise fundamentalistisch. Sie hilft Menschen, die homosexuell empfinden und diese Gefühle unterdrücken möchten, über den Glauben frei davon zu werden. Dafür gibt es viele Beispiele von Menschen, die diesen Schritt gewagt haben. Wüstenstrom ist christlich, hat aber mit "Judenmission" nichts zu tun. Wenn Interesse besteht, kann ich gerne noch rein jüdische "Aktionsgruppen" anführen...

Name: Kris
Email: bluna@rocketmail.com

Datum: Dienstag, 20 August, 2002 um 08:57:19
Kommentar:
@ Fritz: Du schreibst, daß für Christen das AT den Charakter "schmückendes Beiwerk" habe. Dies ist absolut falsch und zeugt von einem drastischen Unverständnis! "Unser" Evangelium wäre ohne das AT nicht existent! Unzählige Äußerungen Jesu´ beziehen sich auf Prophezeiungen des AT! Die Wurzeln des NT sind das AT - die Wurzeln des Christentums ist das Judentum; Juden sind unsere "älteren" Geschwister. Wenn ein Christ das nicht erkennt, dann hat er die Botschaft Jesu´ nicht verstanden.

Name: Kris
Email: bluna@rocketmail.com

Datum: Dienstag, 20 August, 2002 um 08:52:24
Kommentar:
@ A. Wolff: Die genannte "Hilfe-Stelle" Wüstenstrom ist ein absolut fundamentalistisch-christliche evangelikale Aktionsgruppe, dessen phsychologische Methoden von Psychologen und Fachleuten extremst kritisiert werden!!! Selbst der EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) distanziert sich mittlerweile von der merkwürdigen Verquickung von christlich-fundamentaler Missionierung und Sexualpsychologie! Hier werden labile Homosexuelle unter starken seelisch/psychischen Druck gezwungen, eine ihnen absolut fremde und "widernatürliche" Sexualität zu akzeptieren und praktizieren! Hunderter zerbrochener Zwangs-Ehen mit Kindern sind ein deutliches Zeichen dafür! Bezeichnend ist, daß der ehemalige Gründer der amerikanischen "Mutter"-Organisation von Wüstenstrom mittlerweile wieder zu seiner normalen, gegebenen Homosexualtität zurückgekehrt ist und eine "Ex-Ex-Gay"-Bewegung ins Leben gerufen hat, um seelisch gebrochenen Schwulen und Lesben den Weg zurück in eine befreiende Sexualtität zu zeigen. Hier in einem jüdischen Gästebuch Organisationen zu nennen, die zum einen darauf zielen zum christlichen Glauben zu bekehren ist darüber hinaus absolut geschmacklos und inakzeptabel!

Name: Kris
Email: bluna@rocketmail.com

Datum: Dienstag, 20 August, 2002 um 08:29:02
Kommentar:
Lt. der New York Times vom 16.08. ist geplant ein "Eruv" in London zu "errichten". Was ist damit genau gemeint? Woher kommt diese Tradition? Was soll dadurch verhindert/ermöglicht werden? Vielleicht hat ja jemand von Euch eine Idee.

Name: Diana Kahane
Email: siehe weiter unten...

Datum: Montag, 19 August, 2002 um 14:24:08
Kommentar:
Ach ja, zu Michels Beitrag: Das ist ein Bibelzitat und stammt nicht von mir. Du findest den Text unter 3. Mose 20,13 in der Thora (bzw. dem ersten Teil in Deiner Bibel [Altes Testament]). Aaron hat in seinem Kommentar weitere Stellen dazu angeführt. "Diana fürchtet wohl um das Potential an Auswahl von Männern, die für sie verloren gehen könnten?" - wie originell und witzig...

Name: Diana Kahane
Email: siehe weiter unten...

Datum: Montag, 19 August, 2002 um 13:09:28
Kommentar:
Hallo Aaron aus Köln, es geht bei uns nicht darum homosexuelle Menschen zu ächten und abzuschieben! Aber zu Deiner Aussage, das Du in einer "liberalen Gemeinde" bist: werden dort die ungeliebten Passagen aus der Thora einfach gestrichen, die Homosexualität klar und unmißverständlich verurteilen? Auf welche Grundlagen (wenn nicht die Thora) stützt sich Dein jüdisches Verständnis? Gelten bei Euch noch alle 10 Gebote oder sind diese zum Teil auch nicht mehr zeitgemäß? "Das liberale Judentum bietet eine eigenständige Theologie" - eine von Menschen gemachte Theologie??? Ich will nicht verurteilen, aber versuchst Du nicht Dir etwas schön zu reden?

Name: Michel
Email: n.n.

Datum: Sonntag, 18 August, 2002 um 23:34:52
Kommentar:
Diana fürchtet wohl um das Potential an Auswahl von Männern, die für sie verloren gehen könnten? Greueltat? Was daran ist Greuel?

Name: Aaron - Yachad Köln/NRW
Email: YachadKoeln@goldmail.de

Datum: Sonntag, 18 August, 2002 um 13:04:50
Kommentar:
Da verschlägt es einem ja wirklich die Sprache, wenn man dieses Gästebuch nach einigen Wochen wieder öffnet. Es werden Adressen angeführt bei denen man Hilfe erlangen soll um seine Homosexualität zu verlieren? Na, Aaron Goldstein, welche Angebote hat man Dir gemacht... Stromstöße? oder Enthaltsamkeit in einer heteosexuellen Beziehung - in der Du nicht nur Dich sondern auch Deine Frau und eventuell Kinder unglücklich machst. Warum werden hier die "geliebten" Stellen aus der Thora zitiert, die mal wieder ganz aus dem Zusammenhang gerissen werden?! Diese wunderbaren Sätze, die es den Orthodoxen so leicht machen homosexuelle Menschen zu ächten und abzuschieben. All jene, die ja ansonsten ein so wahrhaft orthodoxes Leben führen inkl. aller Ge- und Verbote, die die Thora zu bieten hat. Diese Doppelmoral ist wie immer wenn man sie irgendwo lesen muß abstoßend. Das liberale Judentum bietet eine eigenständige Theologie, die wahrhaft auf der Thora aufbaut und G-ttes Liebe zu allen Menschen weiterträgt. Jeder und jede hier in diesem Forum muß sich davon lösen die Orthodoxie als den "richtigen" Weg im Judentum zu sehen - es ist ein! Weg und ja, wenn man diesen beschreiten möchte, dann ist ein homosexuelles Leben nicht möglich. Aber die Alternative zur Orthodoxie ist kein halbes Judentum oder Judentum light sondern ein gleichwertiger Weg, der auf alle Fragen des Judentums eine Antwort hat (übrigens nicht immer ein die gefällt) und daher ist es sehr wohl möglich Homosexualität und Judentum zu vereinbaren. Ich lebe beides mit und in meiner Gemeinde, die von Liebe und Respekt geprägt ist. Ein Zustand, der das Judentum prägen sollte und nicht der Versuch Dich Aaron oder andere in ein Leben zu treiben, daß von Lügen und unterdrückter Sexualität bestimmt wird.

Name: Friedrich Bohlke
Email: fbohlke@gmx.net

Datum: Mittwoch, 14 August, 2002 um 15:49:06
Kommentar:
Aaah - danke für die Angaben. Bisher kannte ich nur die Stelle mit der Knabenschändung ... ich geh dann mal besser meinen Nachbarn steinigen! Viele Grüße, Fritz

Name: A. Wolff
Email: habe keine

Datum: Mittwoch, 14 August, 2002 um 15:13:06
Kommentar:
Schalom Aaron, hier ein paar Adressen für dich, dort kann man Hilfe erfahren (nicht speziell für Juden gedacht, eher christlich ausgerichtet): www.narth.com, ojc.de, wuestenstrom.com. "Help for Jewish Homosexuals": www.narth.com/docs/torah.html (von Rabbi Samuel Rosenberg, englisch). Weitere Seiten, die sich speziell an Juden richten, sind ebenfalls auf englisch....

Name: Aaron Goldstein
Email: jewish_defense@yahoo.com

Datum: Mittwoch, 14 August, 2002 um 14:54:03
Kommentar:
Hallo (verwirrter) Fritz, im Neuen Testament stehen drei Texte, die sich mit der Homosexualität befassen: Röm. 1,18-27; 1. Kor. 6, 9-10; 1. Tim. 1, 9-10. Hier ein Auszug aus Römer 1, 18-27: "...Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Geschlechtsverkehr mit dem widernatürlichen. Ebenso gaben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in ihrer Begierde gegeneinander: Männer trieben mit Männern Unzucht und empfingen so den gebührenden Lohn für ihre Verirrung. Weil sie es verwarfen, Gott in der Erkenntnis festzuhalten, überließ sie Gott einer verworfenen Gesinnung, so daß sie taten, was sich nicht geziemt, und nun angefüllt sind von jedweder Ungerechtigkeit, Bosheit, Habgier, Schlechtigkeit, voll von Neid, Mordlust, Streitsucht, Hinterlist, Niederträchtigkeit. Sie sind Ohrenbläser, Verleumder, Gotteshasser, Frevler, Stolze, Prahler, erfinderisch im Bösen, unbotmäßig gegen die Eltern, unverständig, treulos, lieblos, erbarmungslos."

Name: Diana Kahane
Email: diana@kahane.org

Datum: Mittwoch, 14 August, 2002 um 14:46:58
Kommentar:
Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Greueltat begangen. Tja Aaron, da kann man wohl nichts gegen sagen!

Name: Friedrich Bohlke
Email: fbohlke@gmx.net

Datum: Mittwoch, 14 August, 2002 um 14:46:39
Kommentar:
Vor mir postete jemand: "oder auch als Christ" Was haben denn die Christen damit zu tun? Für ein gerüttelt Maß an Christen ist das AT doch nur schmückendes Beiwerk! Im neuen Testament steht nix böses über Homosexualität! Verwirrt, Fritz

Name: Aaron Goldstein
Email: jewish_defense@yahoo.com

Datum: Mittwoch, 14 August, 2002 um 12:41:53
Kommentar:
Hallo Leute, als heterosexueller Jude bin ich sehr verwundert über eure Definition des Judentums. Allein das Judentum war es nämlich, das vor etwa 3.000 Jahren Homosexualität für falsch erklärte. Und das tat es in der stärksten und eindeutigsten Sprache, die ihm möglich war: "Du darfst nicht mit einem Mann schlafen, wie man mit einer Frau schläft; das wäre ein Greuel" (3. Mose 18,22). "Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Greueltat begangen" (3. Mose 20,13). Somit ist es die Sexualmoral des Judentums, nicht die Homosexualität, die historisch gesehen von der Norm abweicht. Es ist die Thora, die der Menschheit Überzeugungen geschenkt hat wie die folgenden: einen universalen, moralischen, liebenden Gott, eine ethische Verpflichtung gegenüber diesem Gott, das notwendige Fortschreiten der Geschichte zu einer moralischen und spirituellen Erlösung, die Überzeugung, daß Geschichte einen Sinn hat, und die Auffassung, daß Gott für alle Menschen Freiheit und soziale Gerechtigkeit will. Sie gab der Welt die Zehn Gebote, den ethischen Monotheismus und das Konzept der Heiligkeit (das Ziel, den Menschen von der Tierähnlichkeit zur Gottähnlichkeit zu führen). Deshalb höre ich mit großem Respekt zu, wenn uns die Thora klare moralische Überzeugungen verkündet. Im Hinblick auf männliche Homosexualität - weibliche wird nicht erwähnt - spricht die Bibel eine so klare und direkte Sprache, daß man kein religiöser Fundamentalist zu sein braucht, um sich von ihren Ansichten leiten zu lassen. Notwendig ist allein ein ernsthaftes Selbstverständnis als Jude (oder auch als Christ). Versteht das bitte nicht als Anklage, aber wer von Euch in einer religiösen Familie aufgewachsen ist muß doch in einem extremen Widerspruch leben. Wie kommt Ihr damit zurecht? Gibt es Hilfe für deutsche Juden, die homosexuell empfinden und sich davon lösen möchten? Über Eure Antworten freue ich mich sehr! Hasak veematz, Aaron

Name: Kostedde

Datum: Montag, 12 August, 2002 um 18:50:42
Kommentar:
@Karlheinz: was bitte ist denn mit der Bemerkung gemeint, man wäre hier nicht komisch, sonder jüdisch? Ich muß doch sehr bitten. Das entäuscht aber doch aufs empfindlichste unsere hohen Erwartungen. Schließlich sind wir von weit her gekommen, um hier den weltberühmten jüdischen Witz kennenzulernen! Gepaart mit dem Moment der Schwulität, welche ja im Englischen auch als GAY bezeichnet wird, also als "lustig, leicht, flatterhaft" (Langenscheids Wörtenbuch) müßte hier doch die spitzenmäßige Komik angesagt sein! Oder ist diese ganze Seite nur ein Fake? Sagt, dass das nicht wahr ist! Over. Und Ende. Erwin

Name: Gpunkt.Schröder

Datum: Sonntag, 11 August, 2002 um 00:19:40
Kommentar:
ich find eure homepage, mutig und super.

Name: Karlheinz

Datum: Samstag, 10 August, 2002 um 17:52:04
Kommentar:
Der Magazintitel MIR SAJNEN DO! ist nicht komisch, sondern jiddisch!

Name: ikonoklast

Datum: Samstag, 10 August, 2002 um 09:31:26
Kommentar:
ach ja, hab ich jetzt erst gesehen. der herr kostedde tut euch glaub ich unrecht. der magazin-titel ist schon recht komisch, aber wenn man draufklickt kommt so ein süßes STOPPT STOIBER-popup. ihr seid also, wie kostedde, auch gegen den satan?

Name: ikonoklast

Datum: Samstag, 10 August, 2002 um 09:27:29
Kommentar:
ich habs jetzt mal unterlassen mir eure ganzen problemchen durchzulesen, von der sorte hab ich ja im wahlkreis schon genug. ich sag nur christine-walter/vicky! aber einen ratschlag hab ich schon noch: vielleicht kann euch ja dr. theol. peter christoph düren weiterhelfen, der ist immerhin berater für natürliche familienplanung. schreibt ihm doch ein e-mail: peter.dueren@t-online.de Horrido, wie meine freunde vom 232ten zu sagen pflegen!

 

Name: Karlheinz

Datum: Samstag, 10 August, 2002 um 01:55:17
Kommentar:

Wahrscheinlich hats dem Kostedde vom Bier, das auf seiner Homepage als ewiger Schrein erscheint, etwas die Sinne vernebelt. Aber auch sonst ist seine Bastelstube sehenswert, vom Isenburger Handball Club bis zur Ladys Page. Super! Gratulation! Ein starkes Mannsbildchen!

Name: Kostedde

Datum: Freitag, 9 August, 2002 um 23:37:26
Kommentar:
Also, bevor ich anfange, wollte ich als Vorbemerkung nur mal anführen, dass dieses bayerische Lederhosen-Magazin mit dem urigen Namen: "Mir sajnen do!" schon mal gewaltig auf die Eier geht. Die schleichende Unterwanderung mit bajuwarischem Brauchtum, das einzig dazu dient, dem großen Satan FC bayern München die Weltherrschaft zu sicher - das alles gehört rigoros bekämpft. Also ich muß schon sagen: wenn das schon SO losgeht, kommen wir hier auf gar keinen grünen Ölzweig. Einen Moment Geduld bitte.

Name: Kostedde
Email: http://www.geocities.com/kostedde2000/frame.html

Datum: Freitag, 9 August, 2002 um 23:30:50
Kommentar:
Schönen guten Tag zusammen! Ja, das ist ja GENAU die Gesellschaft, die der Erwin sich schon immer gewünscht hat. Schwule und schwülinnen Juden und Jüdinnen. Prima. Nun, wo fangen wir an? Ich gehe mir jetzt erstmal ein Bier holen - und dann wird losgeschmiert. Menschenverachtend. Mit üblen Beschimpfungen und richtig miesen Pöbeleien. Einen originären Saustall werden wir dann hier mal eröffnen. Mit Sex. Mit Tieren. Von hinten. Dreckig und gemein. Kommt gleich. Einen Moment Geduld, wenn ich bitten darf. Euer Erwin

Name: Ben

Datum: Donnerstag, 8 August, 2002 um 12:27:17
Kommentar:
Das Problem mit der Möllemann-Karrikatur ist einfach, daß sie weit über den typischen Inhalt oder Charakter einer Karrikatur hinausgeht. Es ist keine pointierte, überzeichnete Darstellung eines politischen Ereignisses, sonder eine klare und deutliche Gleichsetzung Möllemanns mit Hitler. Eben diese ist aber keinesfalls haltbar oder hinnehmbar. Zum einen ist Möllemann nicht Hitler. Er vertritt zwar durchaus antisemitisches Gedankengut, aber er ist mit Sicherheit weit davon entfernt, seinen Äußerungen Taten folgen zu lassen, die denen Hitlers gleichen. Somit ist diese Gleichsetzung mit Hitler problemtisch, da dieser ja nicht hauptsächlich durch antisemitische Äußerungen in die Geschichte eingegangen ist, sondern (u.a.) durch den Holocaust. - Außerdem bedeutet damit die Möllemann-Karrikatur auch eine Verharmlosung Hitlers. Tun wir so, als sei Möllemann so schlimm, wie Hitler, ist der Umkehrschluß, daß auch Hitler nur so schlimm gewesen sein kann wie Möllemann. Sehen wir in jedem dümmlichen Stammtischredner plötzlich einen kleinen Hitler -und das müßten wir nach dieser Logik- wäre Hitler vollends banalisiert.

Name: Kris
Email: Kris28CGN@epost.de

Datum: Mittwoch, 7 August, 2002 um 14:22:15
Kommentar:
Karl-Heinz, Dein letzter Satz schockiert! Zurückschlagen aber zielsicher... Was soll DAS denn??? Aufruf zur Gewaltanwendung? Ich glaube, das ist definitiv der falsche Weg! Aber nun nochmal zu David. Danke erstmal für Deine ausführliche Antwort! Ich muß meine Meinung revidieren. In der Tat scheine ich einige Informationen nicht gelesen/gehört zu haben. Wenn Deine Äußerdung zu dem Gesagten von Möllemann richtig sind, dann bin ich sprachlos! Ich hatte eben nur seine Kritik zur Palästinenserpolitik verfolt und war dementsprechend verwundert über die unsachliche Reaktion Friedmanns. Ich gebe Dir recht, daß es natürlich völlig daneben ist, wenn man Friedmann für den Antisemitismus in Deuschland verantwortlich macht - diese Behauptung ist ungeheuerlich! Danke nochmal für diese Informationen.

Name: Karlheinz/Yachad München
Email: k_akiba@barwasser.com

Datum: Dienstag, 6 August, 2002 um 19:16:12
Kommentar:
Und um das noch mal klar zu sagen: ich halte Möllemann für einen äußerst präzise »versteckt« agierenden faschistischen Menschen, ich kann bis heute nicht verstehen, was an der Collage »Möllemann als Hitler« auf dem »Mein Kampf«-Cover ehrabschneidend sein soll. Ich war ein Befürworter, daß diese Collage innerhalb der Homepage geschaltet wurde. Ich finde es fatal, daß Juden sich wieder in der Rolle befinden, nur reagieren zu können, »agieren« sollte besser sein. Nur heißt es bei Juden immer sofort: »Habt Ihr das nötig, mit gleichen Mitteln zurückzuschlagen?« Danke für die Mitleidsbekundungen! Man sollte wirklich zurückschlagen - aber genau und zielsicher! Karlheinz

Name: David

Datum: Dienstag, 6 August, 2002 um 15:38:51
Kommentar:
Lieber Kris, um es nocheinmal zu wiederholen: Jeder kann und konnte immer Kritik an Israel üben. Möllemann hat die Behauptung aufgestellt, daß Michel Friedman mit seiner aggressiven Art für den Antisemitismus in Deutschland verantwortlich sei. (Ist das Israel - Kritik ?) Möllemann hat behauptet, daß man Israel nicht kritisieren dürfe, weil man dann als Antisemit denunziert werde. Er hat außerdem gemeinsam mit Karsli von einer jüdischen Lobby gesprochen. Damit hat er das alte antisemitische Bild der jüdischen Mafia, die die Welt in ihren Klauen hält öffentlich wiederholt. Er hat einen arabischen Rechtsradikalen wie Karsli geschützt und verteidigt und damit erneut dessen antijüdischen Äußerungen als Meinung dargestellt und als politisches Aushängeschild der FDP verwendet. Scheinbar hast Du die Debatte nicht verfolgt , da Du noch immer von Kritik an Israel redest. Michel Friedmann ist der Sohn von Schindlerjuden. Ihm vorzuwerfen, daß er für Judenhass verantwortlich sei ist ebenfalls ein altes antisemtisches Clichée (der Jude ist selber am Antisemitismus schuld). Christof Schlingensief, der ja kontinuierlich gegen Michel Friedmann persönliche Anfeindungen geäußert hat schrieb kürzlich wie geschockt er über Friedmanns Verletztheit gewesen sei, als er ihn nach einer "Vorsicht Friedmann" Sendung persönlich kennenlernte. Er habe einen vollkommen anderen Michel Friedmann gesehen als jenen aggressiven Fernsehmoderator. Hier ist eben auch der Unterschied zwischen den persönlichen Äußerungen; Schlingensief hat Friedmann als Mensch bzw. als Moderator kritisiert. Kürzlich sprach ich mit einer jungen Grünen, die ebenfalls meinte, daß Möllemanns Äußerung aber der Wahrheit entsprechen, die christliche Bevölkerung bekäme durch Friedmanns Art wirklich Aggressionen gegen Juden. Als ich ihr antwortete, daß Alice Schwarzer mit ihrer aggressiven Art auch nicht für Frauenfeindlichkeit und Benachteiligung von Frauen in der Gesellschaft verantwortlich gemacht werden kann, erwiederte das Mädchen ohne überhaupt den Hintergrund der Äußerung zu verstehen, daß diese Äußerung ebenso stimme. Auch Alice Schwarzer sei verantwortlich für Frauenfeindlichkeit in Deutschland. Ich frage mich da wirklich ob ich noch weiterdiskutieren soll. Ich frage mich ob die andere Seite nicht verstehen kann oder nicht verstehen will. Möllemann hat als erfahrener Politiker etliche antijüdische Außsagen gemacht. Er hat übrigens als eine der letzten Äußerungen gesagt, daß Michel Friedmann seine Talkshow lediglich bekommen habe, weil er Jude sei. Möllemann hatte zuvor das künstliche Tabu erzeugt, daß man Israel nicht kritisieren könne. Dies ist erneut ein altes antijüdisches Cliché (man dürfe sich nicht länger von den Juden den Mund verbieten lassen, sich knebeln lassen - das kam im Dritten Reich in etlichen Reden vor, von Hitler und Goebbels(die ich nicht mit Möllemann vergleichen will) erzeugten mit diesem retorischen Trick Haßgefühle gegen Juden in der Bevölkerung). Und genau dieselbe Methode hat wieder gewirkt. Das noch harmloseste was mir passiert ist waren quadratmetergroße Hakenkreuze mit dem Satz "Hau ab schwuler Vichser wir sind Nazianhänger" an meiner Hauswand. Die persönlichen Anfeindungen und Bedrohungen aber auch ständiger Äußerungen in der Bevölkerung à la "die Juden haben die Weltmacht, die haben das Geld in der Hand und die U.S.A. - das muß man doch sagen können, das war doch höchste Zeit, was der Möllemann da gesagt hat". Ich kann es nicht verstehen warum ein großer Teil der deutschen Bevölkerung es nicht verkraften kann wenn man als Jude den Mund aufmacht wenn jemand antijüdische Äußerungen macht. Jeder kann gerne seine Meinung äußern, muß aber wenn es Vorurteile sind uns Juden das Recht geben den Mund zu öffnen und dies auch kundzutun. Auch in Deinen Äußerungen lese ich, daß Du das Bild im Kopf hast, "daß man doch seine Meinung äußern können muß ohne als Antisemit bezeichnet zu werden" - wie gesagt, wenn es eine Meinung ist kann man das - Möllemanns Äußerungen waren aber keine Meinungen und ich kann nicht verstehen, daß es so viele Menschen nicht verkraften können, daß einem erfahrenen Politiker der solche Hetze betreibt auch klahr gesagt wird was er da tut. Es wurde nicht die deutsche Bevölkerung angegriffen. Der Täter war immernoch Möllemann und Friedmann das Opfer. Das Bild der Auschwitzkäule ist nichts anderes als ein Maulkorb für Juden. Es macht erneut Täter zum Opfer. Wenn ein Jude schwarzenfeindliche Äußerungen verkündigt habe ich auch kein Problem damit wenn ihm das gesagt wird(so lange es nicht mit seiner Religion verbunden wird - Möllemann wurde ja auch nicht als Deutscher oder Christ kritisiert). Wenn jemand öffentlich verkündet, daß wir uns nicht länger von den Schwarzen oder den Ausländern wenn wir ihre Heimatländer kritisieren als ausländerfeindlich bezeichnen lassen dürfen werde ich hier auch den Mund öffnen und sagen, daß es faschistische Hetze ist. Ich kann es wirklich nicht verstehen wie man noch immer Möllemann verteidigen kann. David

Name: Kris
Email: Kris28CGN@epost.de

Datum: Montag, 5 August, 2002 um 13:53:57
Kommentar:
Ach da fällt mir nochwas ein - ich hab letztens eine Doku gesehen, da wurde über Reformjudentum in USA bereichtet. Leider habe ich nur die Schlußszene gesehen und da war ein jüdischer Gospel-Chor zu hören! Gibt´s das wirklich? Hat da jemand mehr Informationen?

Name: Kris
Email: Kris28CGN@epost.de

Datum: Montag, 5 August, 2002 um 13:47:02
Kommentar:
Lieber David, ich möchte nochmal auf Deine Ausführung zur Möllemann-Karikatur zurückkommen. Ich denke es ist wichtig zwischen anti-jüdischen und anti-israelischen Äusserungen zu unterscheiden. Vielleicht sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht, aber ich habe von Möllemann anti-israelische Äußerungen bezgl. der israelischen Innenpolitik vernehmen können, sehe darin aber keine antisemitischen oder anti-jüdischen Äusserungen. David, ich gebe Dir 100% Recht, daß wir den Anfängen wehren müssen und rechtsradikalen Tendenzen sofort mit aller Kraft entgegenstehen müssen, aber es muß auch in Zukunft möglich sein, sachlich über Fragen der Politik zu diskutieren! Ich wiederhole nochmal, daß ich die Art und Weise, wie Möllemann seine Kritik geäußert hat für absolut deplaziert und unreflektiert halte, aber ich finde es ebenso unmöglich wie er und andere Politiker mundtot gemacht wurden, die sich ebenso zum Thema Palästinenserpolitik kritisch geäußert haben und dann als Antisemiten abgestempelt wurden. Das darf nicht sein! Darüber hinaus hast Du Dich zum orthodoxen Judentum und dem "innerdeutschen" (Nicht-)Verständnis desselben geäußert. Ich denke, daß der Vergleich mit den protestantischen oder katholischen Kirchen hingt, wenn es um konservative Theologie, Dogmatik oder Tradition geht. Da wirfst Du Dinge in einen Topf, die zusammen nicht unterschiedlicher sein können. Die Orthodoxe(n) Kirche(n) ist/sind in vielen Fragen der Theologie, Dogmatik und Tradition nicht mit den "westlichen" Kirchen zu vergleichen. Aus diesem "christlichen" Verständnis vieler hier lebender ist das Unverständnis zu erklären, wenn es um orthoxe Juden geht. Viele Nicht-Juden haben einfach keine Ahnung, was die einzelnen Strömungen im Judentum bedeuten und vergleichen christliche Konfessionen mit eben diese Strömungen. Das ist aber nicht möglich. Ich würde mir wünschen, daß noch viel mehr Nicht-Juden über das Judentum lernen und als Christen oder Moslems ihre gemeinsamen Wurzeln lernen zu verstehen. Das würde viele Dinge sehr viel einfacher machen.

Name: Melody

Datum: Sonntag, 4 August, 2002 um 23:55:53
Kommentar:
Also, ich werde ja das Gefühl nicht los, dass Dich diese "Eis am Stiel"- Filme aus irgendeinem mir unbekannten Grund faszinieren...Jahaaaa David, JETZT KOMMT´S RAUS! DARAUF stehst Du also! Ich wußt´es ja schon immer ;-) Du hast ja sooo recht, wir brauchen keine Männer! Da weiß man eh´nie, was man bekommt. Ach, da fällt mir ein- ich muss Dir unbedingt noch diese Anhänge schicken...wo sind sie denn...na, das mache ich gleich. Was macht denn nun Deine Wohnung? Wie fühlt man sich so in Abrahams Schoß? Wird bestimmt nett da. Das heißt, bis ich komme, ein Dutzend Bücher ausleihe und alles unordentlich mache-hähä!Sach ma, macht Ihr eigentlich hier noch was? Ich meine Yachad- sieht so ruhig hier aus.Playgirl gibt´s übrigens nicht mehr-ich sach ja, früher war alles besser! Höre schon wieder dieses schöne Lied "acheinu..." hach ja! So, und nun nochmals zur Erinnerung: DIENSTAG, ARTE, 21:45. Uff. Übrigens laufen zu dieser zu dieser Doku einige Chats auf Hagalil.com mit Rabbinern verschiedener Richtungen. Man muss sich allerdings vorher anmelden. Das Ganze startet nach Dienstag. In der Suchmaschine findest Du bestimmt den genauen Eintrag über diese Chats. Da kannst Du dann mal wieder richtig vom Leder ziehen! ;-) Ich habe auch ein paar sehr gute Artikel geschickt bekommen, die ich Dir zusenden muss- Du wirst jetzt mit mails zugeschüttet! Halte durch und sag Bescheid, wann ich Deine Heiligen Hallen zum ersten Mal betreten darf und wir Sukkothüttenbauen üben ;-) Deine Melody

Name: David

Datum: Sonntag, 4 August, 2002 um 13:15:57
Kommentar:
Halloooo Melodyyyyy!!!!!! Schön von Dir zu hören! Ja, es ist wirklich peinlich, alle liegen warscheinlich gerade an irgendeinem Strand oder haben wilde Liebesabenteuer während wir vor dem Computer hocken und alleine das Gästebuch der Yachad - Seite füllen. Aber wir wollen das ja garnicht. Wir stehen da ja voll drüber, nicht wahr Melody ? - Wer braucht Abenteuer? Wer braucht Männer ? Wozu ein Sexleben ? Wir haben doch Schokolade, einen Computer und dieses Gästebuch, "Ally McBeal" und "Sex and the City" !!!! Wir stehen da drüber Melody !!!! Was wir brauchen ist lediglich viel Geld und ein Poolreiniger - oder auch 2 oder 3 ? Hihi!!! Ach und zu der Dokumentation auf arte, ich versuche weiter daran zu denken. Melody - wir brauchen unbedingt die neue Playgirl ( kleiner Gedanke nebenbei). Ach, ich habe doch gerade erst noch über die Männer von Eis am Stiel gelästert. Ich hatte bis jetzt "Eis am Stiel" noch nie länger als eine Minute gesehen. Es ist der totale kulturlose Schrott - ich weiß, aber ich habe jetzt zum ersten Mal eine Folge gesehen und jetzt sind mir die Jungs richtig sympathisch geworden. Vor Allem, weil sie mich an Deinen Freundeskreis erinnern (ich nenne keine Namen). Ach und die Idee, daß wir zusammen für Spanisch lernen finde ich sehr gut. Ich versuche mir im Moment alles immer auch gleich auf Italienisch zu übersetzen, wenn ich spanisch lerne. Meine Hoffnung ist es, daß ich so nicht so schnell durcheinanderkomme. Mein Französisch versuche ich nebenbei auch aufzubessern. Na ja, wie auch immer ich grüße Dich ganz lieb und alle Leser dieser Seite und natürlich sämtliche Yachad Mitglieder und alle jüdischen männlichen Single- Männer ( ob schwul oder hetero, einer von uns Beiden krallt sich Euch und dann machen wir Euch auf "korrekte frankfurter Art" "platt wie eine Matze" ihr Zuckerhäschen!!). Ciao, David

Name: Melody

Datum: Sonntag, 4 August, 2002 um 00:56:21
Kommentar:
...Nein, im Ernst-Hallo ;) Wie DU siehst, habe ich gleich nach Deinem Eintrag geguckt. Hier tobt ja im Moment wirklich nicht gerade der Bär...Na, wir werden das schon ändern!Statt zu telefonieren, schreiben wir uns jetzt ins Gästebuch, bis endlich jemand aus dem Urlaub zurück ist;) Übrigens, hier nochmal für alle: "ZITTERN IM ANGESICHT DES HERRN" DER DOKUMENTARFILM BELEUCHTET DAS THEMA HOMOSEXUALITÄT AUS DER SICHT SCHWULER ORTHODOXER JUDEN IN DEN USA. !Am Dienstag, den 6.8. um 21:45 auf Arte! So David, ich hoffe, Du vergisst es nicht aufzunehmen ;))Übrignes höre ich gerade "Acheinu kol bet Israel"-hach, soooo schön!Kennst Du das? Auf einen schnellen Umzug, alles Liebe, Melody

Name: Melody

Datum: Sonntag, 4 August, 2002 um 00:47:38
Kommentar:
Hallo David!!

Name: David

Datum: Montag, 29 Juli, 2002 um 21:56:20
Kommentar:
Hallo Melody!!!!

Name: David

Datum: Freitag, 26 Juli, 2002 um 22:01:35
Kommentar:
Ich sehe gerade Eis am Stiel. Die Männer sehen ja unmöglich aus!!! Was denkt Ihr darüber? David

Name: David

Datum: Freitag, 26 Juli, 2002 um 21:59:32
Kommentar:
Schöne Grüße an alle Frankfurter!!!! Ich habe an euch alle eine Frage. Ich habe einmal bei einem gemeinsamen Essen von Yachad Frankfurt ( bei dem großzugigen schwulen Pärchen im Westend, das meist zum Essen eingeladen hat - Namen erwähne ich hier nicht) Fotos von dem ersten Yachadwagen auf dem CSD mitgebracht. Leider habe ich sie damals irgendjemand geliehen, sie aber nie wiedergesehen. Bitte guckt mal bei euch zu Haus ob sie bei euch liegengeblieben sind - kann ja passieren. Ich hänge sehr an den Bildern, vor Allem, da einer der Personen am 24.Dezember 2001 an Aids gestorben ist. Er hatte uns damals bei der Herstellung des Wagens im LSKH Frankfurt bei der Herstellung geholfen. Vielen Dank, schreibt doch mal ins Gästebuch, wie es euch so geht. Ich habe mein Telefonbüchlein verloren und leider keine Telefonnummer mehr. Alles Liebe, David

Name: David

Datum: Dienstag, 23 Juli, 2002 um 21:00:55
Kommentar:
Hallo Aron, ich verstehe Deinen Standpunkt vollkommen und glaube auch, daß die Karrikatur daneben ging. Ich wollte sie auch nicht verteidigen, es ärgerte mich nur wie auch hier im Gästebuch Möllemanns antijüdischen Äußerungen als Kritik definiert wird. Rechtsradikale Propaganda ist keine Meinung. Ich halte es für sehr wichtig, daß auch wir von Yachad zeigen, daß wir mit solchen Äußerungen und politischen Strömungen nicht einverstanden sind. Oft wird mir als reformierter Jude auf eine "kumpelhafte Art" gesagt, daß ich ja wohl als reformierter Jude und als Homosexueller eine andere Meinung hätte. Diese Fraternisierungsversuche sind ebenfalls stets judenfeindliche Propaganda. Es werden Täter und Opfer verdreht und das alte Spiel "der Jude ist selber am Antisemitismus schuld" gespielt. Überhaupt bin ich seit Jahren nur damit beschäftigt das orthodoxe Judentum zu verteidigen obwohl ich ja persönlich reformierter Jude bin. Auch an alle christlichen Leser hier: Das orthodoxe Judentum ist konservativ - genauso wie eine ganz normale evangelische oder katholische Kirche. Viele Mitglieder von Yachad Frankfurt halten nichts vom reformierten Judentum - leben orthodox - aber auch schwul. Aber zurück zu Dir Aron, ich finde auch, daß man sich agressiven Strömungen nichtangleichen sollte. Wir sollten uns genauso wie der Zentralrat, also Paul Spiegel, Michel Friedman und Fr. Knobloch verhalten und in Ruhe das Gespräch suchen, aber definitiv judenfeindliche Hetze auch als solche benennen. Ich möchte die Reaktion in einem großen Teil der Bevölkerung garnicht erst erwähnen. Ich fand es schockierend und traurig wie wenig Gegenreaktion es gab. Man ist es als Schwuler ja gewöhnt, daß im Alltag ständig homosexuellenfeindliche Aussprüche fallen. Aber das sollte man verurteilen und den Mund öffnen anstatt es als Normalzustand hinzunehmen. Ich habe hier in Frankfurt am Main zur damaligen Zeit solche rechte Propaganda als noch präsenter erfahren als homophobistische Aussprüche. Es war unglaublich was sich Fanatiker plötzlich in der Öffentlichkeit zu sagen trauten, in Bus, Bahn und an der Universität. Und das unglaubliche ist, daß es alles dieselben Vorurteile waren, die man schon in "Jud Süß" sehen konnte. Eigentlich sogar dieselben wie in der Zeit der angeblichen Brunnenvergiftungen. Ich möchte hier auch solchen Menschen kein weiteres Forum bieten und wiederhole den Müll garnicht erst. Ich möchte aber nur nocheinmal klahr sagen, daß Judenfeindlichkeit keine Hysterie und keine Überempfindlichkeit ist. Sie exestiert und es ist falsch das immer alles als Spinnerei abzutun, wie es viele Bürger und Bürgerinnen machen. Aber und das ist am Wichtigsten, schön, daß Ihr so eine tolle Internetseite gemacht habt. Ich habe jetzt schon lange nichts mehr in der Richtung organisiert und möchte sagen wie gelungen ich sie finde. Schande über uns Frankfurter! Und Aron, schon mal wieder von Dir gehört zu haben, leider hab ich noch keine E-Mail Verbindung. Schöne Grüße ins schöne Köln. Alles Liebe, David

Name: Aaron - Yachad Köln/NRW
Email: YachadKoeln@goldmail.de

Datum: Samstag, 20 Juli, 2002 um 14:55:50
Kommentar:
Sicherlich hat David recht, daß es sich bei der Möllemann Karikatur um Satire handelt, wie z.B. bei der Zeitschrift "Titanic", aber man erwartet von Yachad keine Satire, sondern Auseinandersetzung mit den Fakten und ggf. Aufklärung über die Wissens- und Verständnisslücken in diesem Land. Die Möllemann-Debatte hat viele Mitglieder von Yachad Köln viel mehr "verschreckt" als man oder frau glauben mag und eine solche Karrikatur verstärkt die Angst nur noch. Außerdem glaube ich, daß wir uns damit auf ein Niveau herunterlassen, daß nicht das unsere ist. Viele Nichtjuden hier in Köln schätzen Yachad, weil wir immer eine ausgleichende Meinung hatten und bei allen Diskussionen nicht polemisch oder agressiv wurden. Falls wir diesen Weg nicht weiter gehen wollen, dann ist dies unser gutes Recht, aber dann muß so etwas auch innerhalb von Yachad diskutiert werden. Ich jedenfalls möchte mich von der Karrikatur distanzieren. Gerne jedoch höre ich gegenteilige Meinungen.

Name: David

Datum: Freitag, 19 Juli, 2002 um 21:32:04
Kommentar:
Ich möchte euch sagen wie gut ich eure Homepage finde. Zu den rechtsradikalen Eintragungen kann ich nur sagen, da sieht man wie sehr ihr auf dem richtigen Weg seid. Da sieht man, daß sich die richtigen Menschen ärgern! Eine tolle Bestätigung, wenn auch ein menschliches Armutszeugnis solchen Haß zu verspüren. Aber diese Menschen wird es wohl immer geben. Sie zerstören sich aber selber mit ihrem Haß. Zur Karrikatur möchte ich sagen, daß sie zwar hart sein mag und von mir aus auch diskutabel, wie auch jede Karrikatur in der Zeitschrift Titanic. Wer aber rechtsradikale Äußerungen, wie die von Möllemann als Meinungen betrachtet, der weiß entweder nicht, was er mehrfach und eindeutig für volksverhetzende Äußerungen verbreitet hat. Traurig, daß viele von uns Deutschen sich solidarisieren mit diesem Demagogen. Israel - Kritik war immer erlaubt. Michel Friedman kann man auch arrogant finden, ich finde ihn jedoch großartig und ein Vorbild. Ich finde ihn genauso fantastisch wie Joschka Fischer, Cem Özdemir, Renate Künast, Alice Schwarzer, Elke Heidenreich, Bassam Tibi etc. - eben alles Menschen, die sich gegen Intolleranz und Ungerechtigkeit aussprechen. Wer Möllemanns erste antijüdische Äußerung als Meinung abtut ( die weiteren waren noch viel schlimmer ), der müßte die folgenden Äußerungen auch als normal abtun: Mola Adebesi ist mit seinem Rumgezappel auf dem Musiksender Viva schuld daran, daß man Schwarze für dummer Nigger hält! Alice Schwarzer ist mit ihrer aggressiven Art schuld daran, daß man Frauen benachteiligt und nicht in die Chefetagen läßt. Klaus Wowereit ist mit seiner Art Politik zu machen schuld daran, daß immer mehr Menschen Schwule hassen und zusammenschlagen. Sabine Christiansen ist mit ihrer kühlen Art zu moderieren daran schuld, daß man Deutsche im Ausland für brutale, eiskalte Nazis hält. Alle diese Aussagen sind brauner Dreck, genauso wie die erste judenfeindliche Außsage gegen Michel Friedman und Scharon (die man immer kritisierten konnte, kritisierte und noch immer kritisieren kann, aber nicht als Jude sondern als Mensch oder in ihrer Tätigkeit - und zwar sachlich). Judenfeindlichkeit, das haben die letzten Monate gezeigt exestiert, aber sie wird von sehr vielen Menschen geleugnet. Auch von ganz tolleranten Menschen, die einfach unter berührungsängsten leiden und deshalb aus der Angst als judenfeindlich bezeichnet zu werden Solidarität mit Antisemiten zeigen. Eine Sonderbehandlung war stets ein Nachteil für Juden, genauso wie für Schwule und andere Minderheiten, die in Schubladen gesteckt werden und von Partygirls verfolgt und wie geistig zurückgeblieben behandelt werden, weil sie ja angeblich so "sensibel" sind oder dass Opfer von Vorurteilen und Haß werden. Jüdisch sein ist ebenso eine Nebensache wie schwul sein oder schwarz sein. Juden und Schwule haben übrigens die gleichen Berührungsängste bei Menschen mit schwarzer Hautfarbe ! Zum Walser - Buch möchte ich nochmal sagen, daß wenn nachste Woche Norbert Geiß einen Roman über einen häßlichen pedophilen Mann, der kleine Jungs mit seinen schleimigen, verschwitzten Händen begrabscht und ihnen Träume verspricht - denn er ist Fernsehmoderator und hat seine Boulevardtalksendung im Deutschen Fernsehn und dazu noch eine Kochsendung, dies dann so weiter spinnt und dass Cliché des häßlichen Homosexuellen in seinem Buch propagiert, dann ist dies keineswegs ein Normalzustand. Es hätte nichts mit dichterischer Freiheit zu tun. Es wäre ebenso schulenfeindliche Hetze, die man im Zusammenhang der Geschichte und des Autors zu sehen hat. Beide Bücher wären aber auf jeden Fall auch so eindeutig schwulenfeindlich, bzw. judenfeindlich. Ich möchte aber zum Schluß sagen, daß ich auch ganz wunderbare Dinge in den letzten monaten erlebt habe und, daß viele neue Freunde von mir zum ersten mal durch ihren Umgang mit mir bemerkt haben welchem Ausmaß ich als Jude in der Bevölkerung ausgesetzt bin, was sie nie zu träumen gewagt hätten. Also, liebe Leser, bitte laßt euch nicht von dem braunen Dreck einfangen und versucht uns zub verstehen, wie wir dass Gleiche zu tun haben! Es gibt nicht Juden und Nichtjuden, es gibt keine Schwulen und Heterosexuellen, sondern uns normalen, toleranten Menschen, die über alles, was eine Meinung ist diskutieren können. Wir müssen zusammenhalten gegen jeden versuch uns gegeneinander aufzuhetzen!!! Ganz viele Küßchen an alle Leser, egal ob Christen, Juden, Moslems, Athesisten oder Buddisten!!! Wir sind alle eine Gruppe von normalen Menschen, die gegen Gesörte in unseren Reihen kämpfen, bzw. uns niocht von ihnen aufhetzen lassen dürfen! Alles Liebe David

Name: Raecher
Email: ausrotten@himmler.com

Datum: Mittwoch, 17 Juli, 2002 um 11:07:02
Kommentar:
maqn solte euch wieder eine prise gas schnupern lassen

Name: Raecher
Email: ausrotten@himmler.com

Datum: Mittwoch, 17 Juli, 2002 um 11:06:52
Kommentar:
maqn solte euch wieder eine prise gas schnupern lassen

Name: Kris
Email: Kris28CGN@epost.de

Datum: Mittwoch, 17 Juli, 2002 um 09:00:36
Kommentar:
Hallo, Eure Seite ist sehr gut gelungen und sehr interessant. Allerdings bin ich schockiert über Eure Möllemann-Karikatur (siehe auch letzten Gästebucheintrag). Er mag ein Dummkopf sein, was seine Äußerungen und seinen medial ausgetragenen privaten Streit zwischen ihm und Friedmann angeht, aber durch seine Israel-kritischen Anmerkungen macht er sich nicht zu einem Antisemiten! Ich stimme ebenfalls der israelischen Politik nicht zu, nenne aber viele Juden und Jüdinnen meine Freunde - bin ich dann ein auch ein Antisemit? Ich würde eine politisch fundiertere Standpunktdefinition von Euch erwarten. Herzliche Grüsse aus Köln!

Name: Ben
Email: bennie_berlin@hotmail.com

Datum: Dienstag, 16 Juli, 2002 um 02:12:08
Kommentar:
Hey Leute, so klasse ich Euch finde... aber die Möllemann-Karikatur ist daneben. Man kann ihm ja vieles unterstellen - incl. großer Dummheit - , aber ihn direkt mir Hitler zu vergleichen, geht deutlich zu weit. Es ist einfach ein schlechter politischer Stil, auf solche Platitüden zurückzugreifen. Und mit der Aufschrift "18" auf der Armbinde nehmt Ihr die ganze FDP in Sippenhaft. Sorry, aber ich hatte Euch ein wenig mehr Reflektiertheit zugetraut. Trotzdem Shalom :-) Ben

 

Name: antje
Email: antje@beefysworld.de

Datum: Sonntag, 14 Juli, 2002 um 18:17:34
Kommentar:

hier kommt ein 'hallo' aus dem schönen köln! bin zufällig auf eurer seite gelandet und habe mir erlaubt, sie in meine linkliste auf www.beefysworld.de aufzunehmen. ich hoffe, es geht in ordnung. wenn nicht, meldet euch einfach. schaut doch mal auf meiner seite vorbei - ich würde mich freuen! ganz liebe & herzliche grüße. @ntje

Name: mariee

Datum: Montag, 8 Juli, 2002 um 00:04:12
Kommentar:
bin froh, dass es euch gibt und ihr euch zeigt. vielleicht kann ich ja auch mal kontakt finden. shalom. lehitraot

Name: John
Email: ringwraith@web.de

Datum: Dienstag, 2 Juli, 2002 um 14:18:51
Kommentar:
Hi. Hat irgendjemand CDs von Rita? Liebe Grüße, John (ein Christ, für die, die es interessiert ;-)) )

Name: Thom
Email: tkriner@aol.com

Datum: Sonntag, 30 Juni, 2002 um 15:49:06
Kommentar:
Greetings from Philadelphia! Write me if you are looking for a pen pal.

Name: Thom
Email: tkriner@aol.com

Datum: Sonntag, 30 Juni, 2002 um 15:48:32
Kommentar:
Greetings from Philadelphia! Write me if you are looking for a pen pal.

Name: Umut
Email: Lior@lubunya.com

Datum: Samstag, 29 Juni, 2002 um 19:50:10
Kommentar:
Hast du vor, für CSD nach Frankfurt zu kommen? Aber du hast keine Übernachtungsmöglichkeit? Wozu sind die Freunde da? Melde dich bei mir per Mail, ich schaue was ich tun kann. Eure Sharmuta aus Frankfurt. ;-)

Name: Ben
Email: bennie_berlin@hotmail.com

Datum: Sonntag, 23 Juni, 2002 um 22:38:42
Kommentar:
Hallo Leute. Ich finds klasse, daß es eine Gruppe wie Eure gibt. Ich bin zwar selbst kein Jude - eigentlich gar nicht religiös. Aber ich bin sehr von der jüdischen Alltagskultur angetan. Außerdem glaube ich, daß meine Familie einige jüdische Wurzeln hat. Daher würde ich gerne ein paar nette Jungs in meinem Alter (23) kennenlernen. Vielleicht ist ja sogar ein zukünftiger Boyfriend dabei. Ich freue mich über alle Zuschriften. Viele Grüße, Bennie

Name: Ben

Datum: Freitag, 21 Juni, 2002 um 13:22:36
Kommentar:
Schön alles, wichtig, informativ. Ben

Name: Nouri Streichert
Email: nouristreichert@gmx.de

Datum: Dienstag, 18 Juni, 2002 um 09:38:59
Kommentar:
Shalom, leider bin ich kein Jude. Leider ist mein Vater Araber. Aber ich wollte Euch mitteilen, daß ich Euch toll finde. Ich würde mich freuen einmal jüdische Gays kennenzulernen. Wenn ich einen jüdischen Freund hätte, würde mich das echt stolz machen. Euer Nouri aus Hildesheim

Name: eitan levi
Email: eitanlevi@yahoo.de

Datum: Dienstag, 11 Juni, 2002 um 16:06:20
Kommentar:
schalom an alle . ich fiende die seite richtig interessant . wir sehen uns am samstag . bis bald eure eitan

Name: NICOLE

Datum: Dienstag, 11 Juni, 2002 um 01:16:41
Kommentar:
Habe Euch auf dem CSD 2001 das erste Mal gesehen und nicht mehr vergessen. Dieses Jahr habe ich erfahren daß jeder Eure Gottesdienste besuchen darf. Finde ich total klasse. Werde bestimmt bald mal mit meiner Liebsten bei Euch vorbeischauen. Schön, daß es Euch gibt. Viele Grüße von NICOLE

Name: Gilat
Email: gbastile@aol.com

Datum: Montag, 10 Juni, 2002 um 13:23:22
Kommentar:
Taktik nicht aufgegangen? Muslime in Deutschland distanzieren sich von Möllemann. Die Taktik sah plausibel aus: 800 000 wahlberechtigte Muslime gebe es in Deutschland, glaubte FDP-Zampano Jürgen W. Möllemann.Wer Israel scharf attackiert und sich mit Deutschlands Juden anlegt, könnte, so das Kalkül, bei den Muslimen punkten, die zudem vom syrischstämmigen RW-Abgeordneten Jamal Karsli vielleicht gar für die Liberalen zu begeistern wären. Doch jetzt musste Möllemann nicht nur im Streit mit FDP-Chef Guido Westerwelle klein beigeben - auch seine Wahlkampftaktik dürfte ein Schlag ins Wasser sein: Nicht 800 000 angeblich wahlberechtigte Muslime gebe es, so das Zentralinstitut Islam-Archiv-Deutschland, sondern nur halb so viele. Und ausgerechnet die mit weitem Abstand größte Gruppe unter den eingebürgerten Muslimen, die aus der Türkei stammenden Deutschen, dürfte der Ruf des Polit-Muezzins Möllemann kaum erreichen. Denn Israel und die Türkei haben ein gutes Verhältnis zueinander: Immer wieder empören sich arabische Staaten über gemeinsame Militär-Manöver der beiden Nationen.Auch mit den deutschen Juden, sagt der Direktor des Zentrums für Türkeistudien an der Universität Essen, Faruk S'en, gebe es eine tiefe Verbundenheit. "Viele Türken haben nicht vergessen, dass sich Ignatz Bubis nach den Anschlägen von Mölln und Solingen sofort an ihre Seite stellte", so der Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir. Folgerichtig forderte vergangenen Mittwoch der Türkische Bund Berlin-Brandenburg seine Mitglieder sogar auf, gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde vor der Berliner FDP-Zentrale gegen das Spielen mit dem Antisemitismus zu demonstrieren. Der Vizevorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, bekundete denn auch, er halte es für "eine Beleidigung anzunehmen, Muslime seien mit antisemitischen Tönen zu locken". Kräftige Zustimmung erfuhr Möllemann zwar bei radikalen Muslimen aus dem arabischen Raum. Doch viele von denen haben keinen deutschen Pass, sind nicht wahlberechtigt. Richtig ist aber, dass sich auch die gemäßigten Muslime so recht von keiner Partei vertreten fühlen: "Es findet kaum Dialog statt", klagt das deutsch-türkische Vorstandsmitglied der FDP, Mehmet Daimagüler. Egal ob es um Islamunterricht ging, um das Schächten von Tieren oder das Tragen von Kopftüchern in Schulen: Stets urteilten erst Gerichte, bevor Politiker solche Fragen debattieren wollten.Schon im nordrheinwestfälischen Landtagswahlkampf im Jahr 2000 zielte die FDP mit "Ethno-Terminen" (Strategen-Jargon) auf die Muslime; im Berliner Ortsteil Kreuzberg plakatiert die Partei bisweilen gar auf Türkisch. "Die Idee" findet Daimagüler "richtig - nur Karsli war die falsche Person". SpiegelOnline

Name: Perry
Email: perryd@bigfoot.de

Datum: Freitag, 7 Juni, 2002 um 01:29:18
Kommentar:
Schalömsche! ..so wie ein zarter Knosp` mög`t Ihr wachsen und gedeihen,und aufrichten Euch zum Sonnenschein! Welch Glanz doch wieder hier erstrahlt,er alte Mattheit mahnt!So lichten sich die grauen Schleier,und die Zeit der Vergeßenheit.Mutig will Euch die Welt empfangen und behütet Euer Brauch! A Goi

Name: agudah.israel-live.de
Email: agudah@israel-live.de

Datum: Sonntag, 2 Juni, 2002 um 01:44:39
Kommentar:
Es sind noch Plätze frei. Selbstbewusstsein im Zeichen des Regenbogens „Keshet Gaavah" 17. Weltkonferenz schwuler, lesbischer, bisexueller und transsexueller Jüdinnen und Juden vom 04.-07. Juli 2002 in Givat Haviva / Israel. Alle zwei Jahre organisiert der Kongress schwuler, lesbischer, bisexueller und transsexueller Jüdinnen und Juden (World Congress of GLBT Jews) internationale Treffen aller Tochterorganisationen aus der ganzen Welt. Vor einigen Jahren schon wurde beschlossen, die 17. Weltkonferenz in Israel abzuhalten. Damals war die momentan äußerst schwierige Situation noch nicht abzusehen. Dennoch hielten die Veranstalter, der World Congress und die AGUDAH (der landesweite Lesben- und Schwulenverband in Israel), an ihren Bemühungen fest und stellten ein umfangreiches Programm auf die Beine: Den Auftakt der Konferenz stellt die Tel Aviver „Pride Parade" am 28. Juni dar, an der 2001 mehr als 40000 Menschen teilnahmen. Außerdem sind mehrere Ausflüge und kleinere Treffen und Konferenzen geplant, z.B. mit Mitgliedern der Knesset und Studentengruppen... weiter: http://agudah.israel-live.de/termine/regenbogen.htm

Name: Daniel
Email: dan30066663@web.de

Datum: Samstag, 1 Juni, 2002 um 15:15:43
Kommentar:
Ich komme aus berlin und würde gerne kontakt zu der berliner group aufnehmen. an wen habe ich mich zu wenden? schalom daniel

Name: frank
Email: fernet@freenet.de

Datum: Sonntag, 26 Mai, 2002 um 23:14:27
Kommentar:
Hallo Ich bin froh das es euch gibt.Würde gern mit einem Paar mein Bi - Int. ausleben.Es sollte auch jüd.private Erotikseiten geben.Sollte es so was geben teilt es mir bitte mit. Liebe Grüße

Name:

Datum: Donnerstag, 16 Mai, 2002 um 18:00:40
Kommentar:
.

Name:
Email:

Datum: Mittwoch, 15 Mai, 2002 um 08:20:04
Kommentar:
Was wären wir bloß ohne euch???

Name: Thomas Andretzky
Email: menschenrechte.in.bayern@web.de

Datum: Montag, 13 Mai, 2002 um 08:22:40
Kommentar:
Hallo Yachad!Gut, dass es Euch gibt!Thoml

Name: Ophir
Email: ofbn@yahoo.com

Datum: Sonntag, 12 Mai, 2002 um 05:51:14
Kommentar:
deuschsprechender aus Tel Aviv moechte gern jemand huebsch kennenzulernnen . bin ein Dichter kunstler

Name: Trendy
Email: N.N.

Datum: Sonntag, 12 Mai, 2002 um 02:05:38
Kommentar:
Ihr seid ja ne furchtbar besondere Sorte, was? Kameradschaftlicher Gruß!

Name: Eberhard Zastrau
Email: zastrau@gedenk-ort.de

Datum: Mittwoch, 8 Mai, 2002 um 18:31:24
Kommentar:
Eine interessante Seite macht Ihr. Und vielleicht findet Ihr ja auch eine Gelegenheit, auf http://www.gedenk-ort.de hinzuweisen. Irgendwann mal - vielleicht demnächst?

Name: campos
Email: camposhelados@web.de

Datum: Freitag, 3 Mai, 2002 um 16:42:17
Kommentar:
Shalom, und danke fuer die Benachrichtigung ueber die neue Homepage! campos. www.camposhelados.de

Name: Haim Hayon
Email: Hayon@t-online.de

Datum: Dienstag, 30 April, 2002 um 20:38:57
Kommentar:
Shalom an alle es ist schön zu sehen, dass hier etwas sich bewegt.es bleint nun die Hoffnung,dass auch in Yachad münchen rücken alle zusammen, und die münchner grupe wird wieder aktiv. danke an Karlheinz für die neu web gestaltun.

Name: agudah
Email: http://agudah.israel-live.de/termine/regenbogen.htm

Datum: Dienstag, 30 April, 2002 um 02:04:58
Kommentar:
04.-07. Juli 2002 in Givat Haviva / Israel: Selbstbewusstsein im Zeichen des Regenbogens

Name: agudah
Email: agudah@israel-live.de

Datum: Dienstag, 30 April, 2002 um 02:03:51
Kommentar:
04.-07. Juli 2002 in Givat Haviva / Israel: Selbstbewusstsein im Zeichen des Regenbogens 17. Weltkonferenz schwuler, lesbischer, bisexueller und transsexueller Jüdinnen und Juden http://agudah.israel-live.de/termine/regenbogen.htm Alle zwei Jahre organisiert der Kongress schwuler, lesbischer, bisexueller und transsexueller Jüdinnen und Juden (World Congress of GLBT Jews) internationale Treffen aller Tochterorganisationen aus der ganzen Welt.

Name: John Trier
Email: riesNtertainment@t-online.de

Datum: Montag, 29 April, 2002 um 22:58:05
Kommentar:
Würde gerne schwule Juden im Raum Trier/Luxemburg kennenlernen.

Name: Ben

Datum: Sonntag, 21 April, 2002 um 20:11:23
Kommentar:
Schöne Site...

Name: Shalom

Datum: Sonntag, 21 April, 2002 um 00:28:03
Kommentar:
Auf der Seite http://membres.lycos.fr/schulchanaruch/main/index.php findet man viele jüdische Schriften online!

Name: http://agudah.israel-live.de

Datum: Montag, 15 April, 2002 um 11:00:36
Kommentar:
The Agudah & The WCGLBTJ Present 17. Weltkongress schwuler, lesbischer bisexueller und transsexueller Juden in Israel, 4.-7. Juli Wollten Sie schon immer schwule, lesbische, bisexuelle und transsexuelle Freundinnen und Freunde auf der ganzen Welt haben? Wollten Sie schon immer ein großartiges Wochenende im Grünen eines Kibbutz' verbringen? Organisatoren der Konferenz sind unter anderen der Weltkongress schwuler, lesbischer, bisexueller und transsexueller Juden und die AGUDAH, der nationale Lesben- und Schwulenverband in Israel. Das Programm der Konferenz enthält eine große Vielfalt von Workshops, Aufführungen, Vorträgen, Parties, Essen in gemütlicher Atmosphäre. Für die Zeit vor der eigentlichen Konferenz wird eine ganze Woche mit Reisen und anderen Aktivitäten in ganz Israel vorbereitet. Al